The Secrets of Grey Days 2 – entfallene Szenen

Bei der Überarbeitung eines Romans kommt es immer wieder vor, dass Szenen gestrichen oder neu geschrieben werden müssen. Mir ging es in THE SECRETS OF GREY DAYS 2 so. In der Szene, die sich im Club von Alex zwischen ihm, Marlena, Jon und Theresa abspielt, hatte ich jedem der Beteiligten eine Stimme gegeben. Bis sich herausstellte, dass die verschiedenen Perspektiven der Story zu viel Dynamik nehmen.

Ich möchte sie euch dennoch nicht vorenthalten, weil sie einen interessanten neuen Blickwinkel auf diese eine Situation eröffnen. Hier also die Perspektive von Theresa dazu, die im Roman dem Rotstift zum Opfer fiel 😉

… So hatte sie sich das nicht vorgestellt. Theresa schloss für einen Moment die Augen und stieß die Luft wieder aus, die sie gefühlte Minuten lang angehalten hatte. Sie hatte ihn doch nur darum gebeten, ein bisschen was auszuprobieren. Das Paddle vielleicht oder die Gerte. Oder eine von diesen anderen Peitschen, die mit den vielen weichen Schnüren. Flogger hatte Stephan das damals genannt. Sie hatte an die Session mit ihm gedacht. Ihre allererste und bislang einzige. Denn was sich zwischen ihr und Jon entwickelte hatte, war anders, aber deshalb nicht weniger intensiv.
Sie sprachen niemals von Session. Es ergab sich aus der Situation, ungeplant. Hin und wieder kassierte sie inzwischen auch Schläge. Mit der blanken Hand. Und interessanterweise sehr zu ihrem Vergnügen. Es kam sogar vor, dass sie Jon absichtlich den Po darbot, wenn sie spürte, dass sie ihn verärgert hatte. Ganz so, als wolle sie bereitwillig dafür büßen und eine Strafe kassieren. Manchmal setzte es dann einen Hieb. Oder zwei, oder drei. Je nachdem.

Er platzierte sie gut. Die Schockwelle, die so ein Hieb auslöste, kam immer direkt in ihrer Mitte an. Löste Lust aus. So viel Lust, dass sie manchmal gar nicht genug davon bekam. Anfangs hatten sie beide darüber gelacht. Mittlerweile ging das Lachen oft ganz schnell in ein ernsthaftes Gekabbel über. Bei dem sich die Emotionen hochschaukelten und sie sich letztlich in purer Ekstase wiederfanden. Auch deshalb hatte Theresa die heimliche Vermutung, ihr einstiger Schwur, sich nie wieder schlagen zu lassen, müsse einer gewissen Einsicht weichen, dass die Sache vielleicht doch ihren Reiz hatte. Und hier im Club ergab sich unerwartet die Gelegenheit, das zu testen.
Aber sie wollte es mit ihm, mit Jon. Obwohl sie zugeben musste, dass Alex … Hmm, er hatte was. Es war ihr zumindest nicht unangenehm, sich von ihm berühren zu lassen …

Wer nachlesen möchte, wie sich diese Szene nun im Roman darstellt, schaut einfach in die aktuelle Version auf amazon 🙂

Bondage, die 2. – Seile jedenfalls sind schön

bondage-Shooting2aVisage_deux steht hinter mir und legt ein Seil um mich, noch einmal und noch einmal. Immer wieder prüft er mit den Fingern den Verlauf, zieht das Seil straff. Meine Hände hat er zuvor erneut auf dem Rücken gefesselt. Die Augen sind verbunden. Ich stehe da und spüre. Wie das Seil meine Haut berührt. Wie es sich anfühlt, wenn er es verknüpft und durch eine Schlaufe zieht. Langsam und bedächtig. Fast wie ein Streicheln. Ich stehe da und lehne mich in dieses Gefühl.
Dann ist es plötzlich ruhig und mir wird bewusst, dass ich gegen die Seile atme. Interessant. Ich überlege, ob ich es gut finde oder nicht. Ich tendiere zu: gut. Konzentriere mich auf Details. Einatmen – das Seil spannt sich. Ausatmen, es wird lockrer. Einatmen … hey, das ist richtig gut! Mehr. Kann ich bitte mehr haben?

Ich höre Visage_deux laufen. Er steht hinter mir, lacht leise darüber, dass ich meine Finger knete, und löst die Fesseln um meine Handgelenke. Dann spüre ich ihn wieder vor mir. Er zieht ein zweites Seil durch die Hände.
„Das machst du absichtlich“, sage ich und lächle unter meiner Augenbinde.
„Ich mache nichts ohne Absicht“, gibt er amüsiert zurück.
Er bindet weiter, zieht ruckartig straff. Ich zucke zusammen. Nicht vor Schmerz. Nein. Ich habe nur nicht damit gerechnet.
„Ja, das tut weh“, sagt er. Klar, ich hab schon so viel rumgejammert. Er muss einfach glauben, dass ich es unangenehm finde.
„Nö, eigentlich nicht“, entgegne ich statt dessen. Im selben Moment könnte ich mir auf die Zunge beißen. Was für eine Steilvorlage! Vor meinem geistigen Auge sehe ich ihn grinsen.

Während ich weiter gegen die Seile atme und in mich hineinfühle, macht sich Visage_deux an meinem Bein zu schaffen. Aber erst, als ich den Seilzug höre, realisiere ich, was das zu bedeuten hat.
„Du ziehst mich jetzt nicht hoch“, sage ich. Im nächsten Moment stehe ich nur noch auf einem Bein. Mist. Eine wacklige Angelegenheit. Ich schwanke. Greife mit den Händen, die ich zumindest noch eingeschränkt bewegen kann, in das Seil, das im Bondagering hängt.
„Ich nehme jetzt noch eines“, sagt er.
„Nee. Nicht zum Hochziehen!“ Er macht doch nicht ernst, oder?
Er macht auf jeden Fall weiter. Bindet auch mein rechtes Bein und steht plötzlich hinter mir. Hält mich, spricht mit mir.
„Du entscheidest, wann ich das Seil anziehe“, sagt er leise. „Lass dich fallen. Einfach loslassen.“
Die Verlockung ist groß – sich fallenlassen. Wie gern ich das täte. Die Oberkörper-Fesselung gefällt mir. Aber ich hänge ziemlich unbequem in den Seilen. Der Druck auf meinen rechten Arm wächst. Die Hand beginnt zu kribbeln, als der Zug stärker wird. Ich balanciere auf einem Bein. Ich kann das Signal nicht geben, obwohl ich es wahnsinnig gern möchte. Ich möchte wissen, wie man schwebt.
Visage_deux entscheidet für mich. Ich hänge. Das Kribbeln in den Armen nimmt zu. Ich denke an Schneekugeln. An diese kleinen weißen Flöckchen, die darin wirbeln, wenn man sie schüttelt. Das Gefühl greift auf den linken Arm über. Nicht gut, denke ich. Ich hab so viel darüber gelesen, dass ich es mit der Angst zu tun bekomme. Ich will runter. Kaum habe ich das ausgesprochen, rattert die Kette.

B-Shooting20155a

Nach dem Shooting mit Jenny

Ich sitze am Boden, spüre, wie das Kribbeln in meinen Händen nachlässt und wie sich die Seile lösen. Ich bewege die Finger. Alles gut. Aber ich bin enttäuscht. Ich hatte mich so auf das Bondage gefreut. Gleichzeitig bin ich nicht in der Lage, mich darauf einzulassen. Visage_deux legt mir einen kuschligen Bademantel um die Schultern, beruhigt mich. Bringt mir zu trinken. Er führt mich hinüber zu dem großen Bondagebett, legt Holz im Ofen nach und setzt sich vor mich auf den Boden. Es ist immer noch schön dämmrig im Raum. Irgendwo ganz leise die Klänge von Schiller. Wir reden. Über meine Angst, über das, was ich gefühlt habe. Über seine Beobachtungen. Er versucht, mich aufzumuntern. Schließlich sei es mein erstes Mal. Ich bin erleichtert, dass ich es hinter mir habe – das kann ich nicht verhehlen. Beeindruckt – ach herje, was für eine Formulierung in diesem Kontext – beeindruckt streiche ich über die Spuren, die die Seile auf meiner Haut hinterlassen haben. Ich weiß, dass echte Bunnys das lieben. Echte eben. Ich bin nicht echt. Aber ehrlich? Sie sind schön, diese Linien. Diese gleichmäßigen, verräterischen Muster, die sich entlang meiner Beine, an den Armen und am Oberkörper präsentieren.
„Hoffentlich sieht man heute Abend noch was davon“, platzt es aus mir heraus.
Visage_deux grinst. In ein paar Stunden sind wir verabredet. Zu einer BDSM-Party. Noch eine Premiere. Aber jetzt freu ich mich nur noch drauf 🙂

Übrigens: Mein Bondage-Shooting war die Basis für einen neuen Roman – gerade erschienen unter dem Titel BONDAGESTORY. Als eBook und Taschenbuch auf amazon.

Bondage-Roman? Da muss ich wohl selbst in die Seile …

B-Shooting20152

Visage_deux beim Bondage mit Jenny

Ich bin aufgekratzt. Die letzten Tage stecken mir in den Knochen. Viel Action, wenig Schlaf. Schon deshalb nicht, weil ich die ganze Zeit über wusste, dass mir mein allererstes Bondage bevorsteht. Heute. Genau in diesem Moment. Kein Ausweichen mehr. Ich muss da jetzt rein.

In der Tür zum Studio steht Visage_deux und beobachtet mich. Das tut er schon eine ganze Weile. Jetzt schüttelt er den Kopf, weil ich noch immer in meiner Tasche krame. Wo hat sich nur diese blöde Bürste versteckt?
„Du schindest Zeit.“ Seine Stimme klingt amüsiert.
„Haare offen oder zusammen?“, will ich wissen.
Sein Gesicht nimmt einen ungläubigen Ausdruck an. „Lass es, wie es ist. Na los!“
Der Mann hat Humor. Sein Auftreten ist martialisch. Schwarzes Shirt, schwarze Hose im Gothic-Style, mit breiten silbernen Reißverschlüssen. Die Schuhe sind der Hammer. Schnürstiefel mit Stahlkappen? Das wäre zu einfach. Nein. In der Szene trägt man New Rock’s. Er steht auf der obersten Stufe zum Studio, breitbeinig, die Arme vor der Brust verschränkt. Wäre er mein Dom, würde ich wohl spätestens jetzt zum Angsthasen mutieren.
Das macht er absichtlich. Freut sich diebisch, dass er mich verunsichert. Wie sollte er auch nicht? Er wird mich gleich fesseln. Und ich hab keine Ahnung, was genau passiert …

Meine Gefühle fahren Achterbahn. Gestern war noch alles in Ordnung. Da hab ich nur zugeschaut. Heute bin ich die Hauptperson. Aber auf keinen Fall will ich wie Jenny hängen. Das ist mir nicht geheuer. Mein Gott – was hab ich mir nur dabei gedacht?
Entschlossen nehme ich die Stufen zum Studio, trete an ihm vorbei. Er schließt die Tür. Cut. Als wäre ein Hebel umgelegt. Ohne, dass sich auch nur der kleinste Widerspruch in mir regt, lasse ich mich unter den Bondage-Ring führen, lasse mich drehen, stehe mit dem Rücken zu ihm. Und nun?
„Setz dich auf den Boden.“
Er muss es wiederholen. Ich habe nichts gehört. Setzen. Ganz einfach. Setzen und stillhalten. Die Musik von Schiller in den Ohren. Es ist warm. Ich schließe die Augen. Entspannt? Ja, in diesem Moment bin ich tatsächlich entspannt.

Sekunden später sitze ich mit auf dem Rücken gefesselten Händen da. Ein Seil wird unter meiner Brust entlang geführt. Dann die erste Positionsänderung. Visage_deux legt mich auf die Seite. Fixiert meine Fußknöchel, dreht mich weiter. Der Boden sieht schön aus, aber er ist hart. Irgendetwas an den Knöcheln drückt. Drückt heftig. Ich sage es ihm. Er korrigiert das Seil solange, bis es für mich passt. Dann knüpft er weiter. Schließlich liege ich auf dem Bauch. Die Beine angewinkelt, Hände und Füße aneinander gefesselt. Es ist nicht bequem, aber es ist okay. Über mir an der Decke Bewegung. Das Rattern des Seilzuges. Irgendetwas bewegt sich auf den Schienen. Als Zuschauer gestern hat sich mir jeder Handgriff erschlossen. Heute versuche ich vergeblich, die Geräusche zu interpretieren. Ich komm nicht drauf, was passiert.
„Nicht hinhängen“, ist das einzige, was mir einfällt. Nicht hinhängen. Ich will nicht hängen. Warum hab ich davor eigentlich so viel Angst?
Irgendwo klirren Ketten. So rhythmisch wie ein Windspiel. Nein. Ein Windspiel klingt nicht rhythmisch. Aber es hört sich ebenso hell an. Ebenso beruhigend. Beruhigend klirrende Ketten. Ich muss verrückt sein.
Schritte gesellen sich dazu. Schwere Schritte. Diese New Rock’s sind eine Katastrophe für den tollen Dielenboden. Hinter den geschlossenen Lidern nehme ich das Blitzen der Kamera wahr. Das erste Foto also. Wie ich wohl aussehe?bondage-Shooting3-blog
Visage_deux hockt sich zu mir und verbindet mir die Augen. Ich könnte unter der Binde hervorblinzeln. Aber egal. Es macht mir überhaupt nichts aus, dass er mir einen meiner Sinne raubt. Die Musik ist leiser jetzt. Die Seile auf meinem Rücken lockern sich. Also nicht hängen. Will ich ja auch nicht.

Dann liege ich auf dem Rücken. Wieder ohne Augenbinde. Interessiert beobachte ich, wie sich die Seile um meine Hüften winden, um meine Beine, um Brustkorb und Schultern. Ich schaue hoch zum Bondagering.
„Du hängst mich nicht da hin, okay?“
Visage_deux lächelt. „Wo ist das Problem?“
„Ich glaub, ich mag das nicht.“
Ich mag das nicht? Ich hab Schiss davor. Und keine Ahnung, warum.
Er zieht die Seile durch den Ring, strafft sie. Meine Mitte wird dabei angehoben. Probehalber. Es tut weh. An den Hüften, am Brustkorb. Ich würde es gern angenehm finden, aber es tut einfach nur weh.
Er spricht mit mir, fragt, wo was drückt, lindert, indem er Seil nachlässt oder neu bindet. Aber gegen meine innere Abwehr kommt er nicht an.
„Geht nicht?“, fragt er.
Ich schüttel den Kopf. Nein, geht nicht.
„Sind die Beine unproblematischer?“
Keine Ahnung. Vielleicht.

Visage_deux löst ein paar der Seile. Meine Hände sind noch immer gefesselt und liegen hinter meinem Kopf. Ein unangenehmes Gefühl in den Schultern. Aber ich kann doch nicht schon wieder rumjammern. Ich beschließe, es auszuhalten. Ein paar Minuten später bemerke ich verwundert, dass das Ziehen aufgehört hat. Gewöhnungseffekt? Entspannt? Nicht wirklich. Entspannt bin ich schon lange nicht mehr.
Unter- und Oberschenkel meines linken Beines sind inzwischen aneinander gebunden. Visage_deux befestigt das Seil an einer Kette. Nachdem er das rechte Bein auf dieselbe Weise fixiert hat, beginnt er, mich hochzuziehen. An den Beinen. Wie gestern Jenny. Er zieht, bis ich nur noch meine Schultern den Boden berühren. Der Zug auf dem linken Bein ist heftiger als auf dem rechten. Ich hab es kaum angedeutet, da gleicht er bereits aus. Es wird leichter. Aber ich will noch immer nicht hängen. Der ungewohnte Schmerz in den Schenkeln – ich bin nicht bereit, ihn zu ertragen. Überhaupt nicht vorstellbar, was daran Lust erregen soll. Warum schläft Jenny in den Seilen? Was mag sie daran?
Ich bin erleichtert, als Visage_deux mich wieder auf den Boden hinunter lässt. Ohne Druck, ohne Zug liegen – wunderschön. Gleichzeitig spüre ich die Enttäuschung. Da hab ich mich monatelang auf dieses erste Bondage gefreut und dann das. Ich kann weder mit dem Schmerz umgehen, noch bin ich bereit, meine Grenzen auszuloten. Grenzen. Ist die Angst vor dem Schmerz eine Grenze, die ich überschreiten kann?

Wieder die schweren Stiefel, wie sie um mich herumgehen. Das Piepsen des Auslösers der Kamera. Kurze helle Blitze.
Dann hockt Visage_deux neben mir, nimmt mir die Augenbinde ab. „Du denkst zu viel.“ Während er die Seile ordentlich zusammenlegt, beobachtet er mich. „Es gibt viele Wege nach vorn“, meint er lapidar.
Ich nicke ergeben. Okay. Ich hab es versucht. Es ist nicht meins. Vielleicht brauche ich einfach einen längeren Anlauf.
„Wir versuchen es einfach nächstes Mal wieder“, sage ich und lächle unsicher. Vielleicht will ich das gar nicht mehr?

Bondage-Shooting1
Visage_deux rollt die Seile weiter auf. „Wir machen jetzt noch ein klassisches Bondage im Stehen.“
Was???? Noch eines?
Aber ich habe gar keine Zeit, darüber nachzudenken. Er hilft mir auf die Beine, rettet uns beide vor dem Fall, als ich mit einem Hacken wegrutsche, und stellt mich vor sich hin. Dann legt er mir erneut die Augenbinde um, fester jetzt, und lässt mich warten. Schritte im Raum. Er verharrt vor mir. Ich höre, wie er das Seil durch seine Hände zieht.
„Das wird jetzt straffer“, sagt er …

Teil 2 des Berichts über den Bondage-Selbstversuch von Nora Amelie lest ihr hier. Und außerdem gibt’s jetzt brandneu einen Roman darüber – BONDAGESTORY. Als eBook und Taschenbuch auf amazon.