Bondage, die 2. – Seile jedenfalls sind schön

bondage-Shooting2aVisage_deux steht hinter mir und legt ein Seil um mich, noch einmal und noch einmal. Immer wieder prüft er mit den Fingern den Verlauf, zieht das Seil straff. Meine Hände hat er zuvor erneut auf dem Rücken gefesselt. Die Augen sind verbunden. Ich stehe da und spüre. Wie das Seil meine Haut berührt. Wie es sich anfühlt, wenn er es verknüpft und durch eine Schlaufe zieht. Langsam und bedächtig. Fast wie ein Streicheln. Ich stehe da und lehne mich in dieses Gefühl.
Dann ist es plötzlich ruhig und mir wird bewusst, dass ich gegen die Seile atme. Interessant. Ich überlege, ob ich es gut finde oder nicht. Ich tendiere zu: gut. Konzentriere mich auf Details. Einatmen – das Seil spannt sich. Ausatmen, es wird lockrer. Einatmen … hey, das ist richtig gut! Mehr. Kann ich bitte mehr haben?

Ich höre Visage_deux laufen. Er steht hinter mir, lacht leise darüber, dass ich meine Finger knete, und löst die Fesseln um meine Handgelenke. Dann spüre ich ihn wieder vor mir. Er zieht ein zweites Seil durch die Hände.
„Das machst du absichtlich“, sage ich und lächle unter meiner Augenbinde.
„Ich mache nichts ohne Absicht“, gibt er amüsiert zurück.
Er bindet weiter, zieht ruckartig straff. Ich zucke zusammen. Nicht vor Schmerz. Nein. Ich habe nur nicht damit gerechnet.
„Ja, das tut weh“, sagt er. Klar, ich hab schon so viel rumgejammert. Er muss einfach glauben, dass ich es unangenehm finde.
„Nö, eigentlich nicht“, entgegne ich statt dessen. Im selben Moment könnte ich mir auf die Zunge beißen. Was für eine Steilvorlage! Vor meinem geistigen Auge sehe ich ihn grinsen.

Während ich weiter gegen die Seile atme und in mich hineinfühle, macht sich Visage_deux an meinem Bein zu schaffen. Aber erst, als ich den Seilzug höre, realisiere ich, was das zu bedeuten hat.
„Du ziehst mich jetzt nicht hoch“, sage ich. Im nächsten Moment stehe ich nur noch auf einem Bein. Mist. Eine wacklige Angelegenheit. Ich schwanke. Greife mit den Händen, die ich zumindest noch eingeschränkt bewegen kann, in das Seil, das im Bondagering hängt.
„Ich nehme jetzt noch eines“, sagt er.
„Nee. Nicht zum Hochziehen!“ Er macht doch nicht ernst, oder?
Er macht auf jeden Fall weiter. Bindet auch mein rechtes Bein und steht plötzlich hinter mir. Hält mich, spricht mit mir.
„Du entscheidest, wann ich das Seil anziehe“, sagt er leise. „Lass dich fallen. Einfach loslassen.“
Die Verlockung ist groß – sich fallenlassen. Wie gern ich das täte. Die Oberkörper-Fesselung gefällt mir. Aber ich hänge ziemlich unbequem in den Seilen. Der Druck auf meinen rechten Arm wächst. Die Hand beginnt zu kribbeln, als der Zug stärker wird. Ich balanciere auf einem Bein. Ich kann das Signal nicht geben, obwohl ich es wahnsinnig gern möchte. Ich möchte wissen, wie man schwebt.
Visage_deux entscheidet für mich. Ich hänge. Das Kribbeln in den Armen nimmt zu. Ich denke an Schneekugeln. An diese kleinen weißen Flöckchen, die darin wirbeln, wenn man sie schüttelt. Das Gefühl greift auf den linken Arm über. Nicht gut, denke ich. Ich hab so viel darüber gelesen, dass ich es mit der Angst zu tun bekomme. Ich will runter. Kaum habe ich das ausgesprochen, rattert die Kette.

B-Shooting20155a

Nach dem Shooting mit Jenny

Ich sitze am Boden, spüre, wie das Kribbeln in meinen Händen nachlässt und wie sich die Seile lösen. Ich bewege die Finger. Alles gut. Aber ich bin enttäuscht. Ich hatte mich so auf das Bondage gefreut. Gleichzeitig bin ich nicht in der Lage, mich darauf einzulassen. Visage_deux legt mir einen kuschligen Bademantel um die Schultern, beruhigt mich. Bringt mir zu trinken. Er führt mich hinüber zu dem großen Bondagebett, legt Holz im Ofen nach und setzt sich vor mich auf den Boden. Es ist immer noch schön dämmrig im Raum. Irgendwo ganz leise die Klänge von Schiller. Wir reden. Über meine Angst, über das, was ich gefühlt habe. Über seine Beobachtungen. Er versucht, mich aufzumuntern. Schließlich sei es mein erstes Mal. Ich bin erleichtert, dass ich es hinter mir habe – das kann ich nicht verhehlen. Beeindruckt – ach herje, was für eine Formulierung in diesem Kontext – beeindruckt streiche ich über die Spuren, die die Seile auf meiner Haut hinterlassen haben. Ich weiß, dass echte Bunnys das lieben. Echte eben. Ich bin nicht echt. Aber ehrlich? Sie sind schön, diese Linien. Diese gleichmäßigen, verräterischen Muster, die sich entlang meiner Beine, an den Armen und am Oberkörper präsentieren.
„Hoffentlich sieht man heute Abend noch was davon“, platzt es aus mir heraus.
Visage_deux grinst. In ein paar Stunden sind wir verabredet. Zu einer BDSM-Party. Noch eine Premiere. Aber jetzt freu ich mich nur noch drauf 🙂

Übrigens: Mein Bondage-Shooting war die Basis für einen neuen Roman – gerade erschienen unter dem Titel BONDAGESTORY. Als eBook und Taschenbuch auf amazon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *