GEWINNSPIEL zum neuen Weihnachtsroman

Das Erscheinen meines neuen Romans »SchneeblumenZauber« möchte ich mit euch, meine Lieben, auf besondere Weise feiern. Deshalb eröffne ich heute mein weihnachtliches GEWINNSPIEL :-)

Worum geht’s?
Als Erstes solltet ihr »SchneeblumenZauber« gelesen haben. Denn nur dann könnt ihr euch auf die Suche nach den Weihnachtsliedern machen, die sich in meiner diesjährigen Weihnachtsgeschichte versteckt haben. Ein Tipp – es sind insgesamt 9.
Gefunden?
Wenn ihr nun 5 der Weihnachtslieder mit Titel nennen könnt, dann schreibt mir eine Mail unter dem Stichwort GEWINNSPIEL an nora(et)nora-amelie.de. Eure Antwort muss 5 richtige und vollständige Weihnachtslieder-Titel enthalten, um für die Verlosung qualifiziert zu sein.

Einsendeschluss: 24. Dezember 2019, 24 Uhr

Was gibt es zu gewinnen?
Unter allen richtigen Einsendungen, die bis Heiligabend um Mitternacht bei mir eintreffen, verlose ich 3 Neujahrspäckchen.

Solltest du der Hauptgewinner sein, erhältst du:
– 2 signierte Taschenbücher von »SchneeblumenZauber« – eines für dich, eines zum Verschenken an deine beste Freundin
– 1 Schreibtischkalender mit Fotos von den Handlungsorten meiner Romane, signiert und handbeschriftet, stark limitierte Auflage – insgesamt wurden davon nur 5 Stück gedruckt
– 1 Lieblingsschokolade der Autorin – von dieser Sorte habe ich beim Schreiben jede Menge in mich hineingestopft (für Veganer geeignet)
– 1 Touchscreen-Eingabestift, damit du deinen Kindle noch leichter bedienen kannst (auch für Tablet und Smartphone geeignet)
– 1 Notizheft, das auch in die kleinste Tasche passt – in solchen Heften notiere ich mir immer Ideen für neue Geschichten
– 1 Faltstern zum Dekorieren deines Bücherregals
– jede Menge Schneeblumen und Sternschnuppen, damit deine Neujahrswünsche in Erfüllung gehen :-)

… und das gibt’s zu gewinnen!

2 weitere Gewinner erhalten:
je eine signierte Taschenbuchausgabe von »SchneeblumenZauber« sowie ein personalisiertes eBook im Wunschformat für die beste Freundin :-)

Teilnahmebedingungen: Mitmachen könnt ihr, wenn ihr volljährig seid und euren Wohnsitz in Deutschland habt. Die drei Gewinner werden Silvester per Los ermittelt (unter Ausschluss des Rechtsweges) und hier sowie im ersten Newsletter des neuen Jahres bekanntgegeben, aus Datenschutzgründen jedoch nur mit Vornamen und Wohnort. Die Benachrichtigung der Gewinner erfolgt am 1. Januar 2020 per Mail. Sollte ein Gewinner seinen Gewinn nicht bis zum 10.01.2020 per Mail bestätigt haben, wird neu verlost.

Datenschutz: Eure Mails an mich werden nach Ende des Gewinnspiels, spätestens am 11.01.2020, gelöscht. Eure Namen und Mailadressen benutze ich ausschließlich für die Verlosung im Rahmen dieses Gewinnspiels, sie werden anschließend ebenfalls gelöscht. Weitere Hinweise zum Datenschutz findet ihr hier auf meiner Webseite

Der Veranstalter dieses Gewinnspiels bin ich, Nora Amelie. Und ich wünsche euch allen viel, viel Spaß beim Lesen von »SchneeblumenZauber« und viel Glück beim Rätseln :-)

Eure Nora

»SchneeblumenZauber« ist ab sofort als eBook und als Taschenbuch auf amazon erhältlich.

 

 

Wie viel Schokolade braucht man für einen Roman?

Ich hatte im Juni angekündigt, euch per Foto eine Vorstellung davon zu geben, wie viel Schokolade ich esse, um einen Roman zu schreiben. Voilà! Zwei Wochen vor dem offiziellen Erscheinungstermin meines neuen Buches – Teil 2 zu »Tausend dunkle Nächte« – könnt ihr mal gucken, was ich so in mich rein stopfe *kicher. Wegen der Hitze ist es nicht nur Schokolade gewesen, sondern auch jede Menge Eis.

Ihr seht hier natürlich nur leere Packungen. Ich hab sie extra für dieses Foto gehortet. Was meine Familie ziemlich amüsant fand. Ständig kam jemand und bot mir an, seine leere Schoko-Packung auch dazuzulegen. Aber das hätte das Ergebnis verwässert. Ich bin also eisern geblieben, alles meins *grins

Außerdem gab man mir den Tipp, Vorher-nachher-Fotos von meiner Waage zu machen. Aber erstens hab ich gar keine und zweitens kann ich euch auch so versichern: Ich seh immer noch so aus wie auf meinem Profilbild (na ja, vielleicht 2 kg mehr *lach).

Jetzt frag ich mich natürlich, ob ihr euch das so vorgestellt habt. Und welche Nervennahrung ihr bevorzugt? Beim Lesen schmeckt’s ja schließlich auch, oder? Weitere Schokoholics hier? Wenn ja – wie viel Schokolade braucht ihr für einen Roman??? *zwinker … Schreibt es gern in die Kommentare.

Schokoladige Grüße, Eure Nora

PS: Heute gibt’s den neuen Newsletter mit einem ausführlichen Text-Einblick in meinen neuen Roman. Wer sich für meine News noch nicht angemeldet hat, kann das hier noch schnell erledigen.

Erfahrungsbericht zum neuen LovelyBooks

Zum 5. August 2019 hat LovelyBooks Design und Funktion für die Leserunden grundlegend geändert. Ich habe mich durch die Technik gequält und täglich drei bis vier Stunden auf der Social Reading Plattform verbracht. Neben meiner eigentlichen Arbeit am neuen Roman. Sieben Tage lang. Übrigens: Wie aktiv ich war, ist daran zu erkennen, dass ich in der Liste der aktiven LB-Autoren aktuell auf Platz 1 stehe.

Ein erster Erfahrungsbericht aus Lesersicht

Mein Grundgefühl nach dieser ersten Woche mit dem neuen Design und den veränderten Funktionen von LovelyBooks ist ein merkwürdiges. Ich fühle mich einsam. Auf einer Plattform, die das gemeinsame(!) Lesen in den Vordergrund stellt. Und obwohl ich gerade an mehr Leserunden teilnehme als sonst. An vieren, um genau zu sein. Ich moderiere meine eigene und schreibe in drei weiteren mit. Das ist natürlich ein bisschen der Tatsache geschuldet, dass ich alles möglichst schnell ausprobieren will – dann hab ich die Umgewöhnungsphase hoffentlich auch schnell hinter mir. Aber diese Einsamkeit ist extrem präsent. Wie kann das sein?

Eigentlich muss ich nicht lange darüber nachdenken, woher dieses Gefühl kommt. Es hat mit den Unterthemen zu tun. Und zwar mit der Tatsache, dass ich mit anderen Lesern nur noch im Unterthema ins Gespräch komme. Anders als sonst erreiche ich damit nur diejenigen, die entweder denselben Lesestatus haben wie ich oder sich bewusst entscheiden, mal eben in mein Unterthema zu klicken. Sind sonst von durchschnittlich zwanzig Lesern einer Runde etwa zwei Drittel oder wenigstens die Hälfte aktiv, hab ich jetzt eben das Gefühl, allein auf weiter Flur zu sein. Es macht einfach keinen Sinn mehr, interessante Fragen zu stellen (ich stell ja immer welche, damit die Diskussion in Gang kommt – besonders dort, wo nicht moderiert wird). Liest eh keiner. Oder vieeel später erst, wenn vielleicht schon dreißig, vierzig Beiträge im Unterthema stehen und ob der Menge niemand Lust hat, sich alle dreißig oder vierzig zu Gemüte zu führen oder gar zu kommentieren. Jaaa, wenn man von hinten nach vorn lesen könnte, also quasi die letzten Beiträge, dann könnte man immerhin noch an die Themen des Vortags anknüpfen. Aber wer interessiert sich für Fragen, die vor vier oder fünf Tagen aufgeworfen wurden? NIEMAND!

Das Tüpfelchen auf dem i war heute eine meiner Leserinnen, die selbst aktiv an meiner Runde teilnimmt, mir jedoch schrieb, sie wüsste gar nicht, wer außer ihr eigentlich in der Runde sei. Nur flüchtig hatte sie zwei weitere Teilnehmer wahrgenommen. Aber die waren ein paar Stunden langsamer als sie. Die drei haben sich in den Unterthemen deshalb nicht ‚getroffen‘.

Ich glaube, das ist die Krux: Man ‚trifft‘ sich nicht mehr so einfach. Man befindet sich zwar noch im selben Gebäude (hier Leserunde), hält sich aber in verschiedenen Räumen auf (hier Unterthemen). Was sonst für Flow gesorgt hat (hier der Flur, von dem die Räume abgehen und auf dem sich die Wege aller immer wieder kreuzen, genannt ‚alle Beiträge‘), gibt es nun nicht mehr. Der Flow-Flur wurde wegrationalisiert – wegen Spoilergefahr. Und weil es keinen Flur mehr gibt, um im Bild zu bleiben, muss man sich von Raum zu Raum beamen und auf die Begegnungen mit den anderen verzichten.

Ich fürchte, dass die Diskussionsfreudigkeit in den Leserunden unter den aktuellen Änderungen heftig leidet. Dafür spricht auch, dass in manchen der Runden, die ich regelmäßig beobachte und die eigentlich noch aktiv sein müssten, so gut wie nichts mehr passiert. Als hielte die LB-Gemeinde kollektiv den Atem an. Früher kam man in einer Leserunde leicht auch über OT ins Gespräch, der irgendwie mit dem Thema zu tun hatte. Der wurde natürlich nicht in die Plauderecke verschoben, sondern fand der Einfachheit halber in den Unterthemen statt. Dennoch sichtbar für alle über den Button ‚alle Beiträge‘. Die Stimmen aus den Räumen drangen also bis auf den Flur, wenn man so will. Und wer Lust hatte mitzuquatschen, tat das. Selbst wenn er nicht denselben Lesestatus hatte. So entstanden viele Freundschaften :-)

Lange Rede, kurzer Sinn: An die Technik gewöhne ich mich, das Design ist schick, die Funktionsweise überzeugt (mich) nicht.

Mein Fazit nach 7 Tagen aktiv auf LB

Für mich müsste es zwei grundlegende Änderungen geben, damit ich mich auf LovelyBooks, der Plattform fürs gemeinsame(!) Lesen, nicht mehr einsam fühle und weiterhin motiviert bin, als Leser an Leserunden teilzunehmen:

1. Ich möchte den Flow-Flur zurück, sprich ‚alle Beiträge‘, und selbst entscheiden, in welchem Gespräch ich mitmische.

2. Ich möchte die Beiträge eines Unterthemas von hinten laden können, also von neu nach alt, damit ich wenigstens halbwegs alles mitkriege und auch zeitversetzt antworten kann. Laden von alt nach neu dauert vieel zu lange und ist deshalb keine Option. (Glücklicherweise gibt es vom technischen Support bereits die Andeutung, dass daran gearbeitet wird.)

Wie sind eure Erfahrungen mit den neuen Funktionen? Kommt ihr zurecht? Bleibt ihr am Ball? Was stört euch? Was findet ihr gut? Schreibt es in die Kommentare.

Eure Nora Amelie

PS: Erste Hilfe für das neue LovelyBooks findet ihr hier.

PS2: Über den Start neuer Leserunden und anderer Aktionen informiere ich regelmäßig in meinem Newsletter.

 

Erste Hilfe für das neue LovelyBooks

LovelyBooks hat zum 05.08.2019 Design und Funktionsweise verändert.

Damit ihr euch trotzdem schnell zurechtfindet, liste ich hier mal die wichtigsten Änderungen zur Teilnahme an einer Leserunde auf. Ich hab gestern mehrere Stunden lang die Diskussionen mit dem technischen Support verfolgt – das sind die Änderungen, wie ich sie verstanden habe.

Aussehen der Leserunden

Der Support sagt, es gäbe jetzt nur noch eine LB-Version und die sähe für Desktop und Mobil gleich aus.

Neue Beiträge kann man nur noch in den Unterthemen nachlesen. Es gibt keine Gesamtübersicht aller Beiträge mehr (früher: alle Beiträge).

Zunächst werden alle Beiträge in Leserunden, die zum Zeitpunkt der Umstellung bereits liefen, als ungelesen bezeichnet (mit einem blauen Punkt). Man muss sich also jeweils erst durch ein Unterthema scrollen, bevor diese Beiträge als gelesen angezeigt werden. Leider gibt es nur noch die Option des Nachladens am Ende der Seite. Vom Ende der Seite nach oben hin kann man ältere Beiträge erst dann nachladen, wenn man sie bereits gelesen hat. Wer also mehrere Leserunden zu laufen hat, wird hier in den Unterthemen viel scrollen müssen.

Gibt es einen neuen Beitrag in einem Unterthema, erhält dieses einen blauen Punkt. Hat jemand auf einen eurer Beiträge geantwortet, gibt es einen zusätzlichen roten Punkt.

DESIGN DER LESERUNDE IM DETAIL

Bei einer Leserunde ganz oben befindet sich nun die so genannte Bühne mit dem Buchcover und einem Kurztext dazu (Kurztext derzeit nur bei seit 5.8. eingestellten Leserunden) im seitenfüllenden Format. Unmittelbar unter der Bühne rechts der grüne Haken für ‚Folgen‘ oder ‚Entfolgen‘. Wenn man den Briefumschlag daneben anklickt, kann man entscheiden, ob man Benachrichtigungen täglich, wöchentlich oder gar nicht erhalten möchte.

Ein Stückchen darunter alle Teilnehmer (früher: Bewerber) der Leserunde als eine Art Icon-Cloud. Klappt man den dazugehörigen Pfeil auf, erkennt man die Gewinner, also die tatsächlichen Teilnehmer dieser Runde (unterm jeweiligen Profilbild steht dann Gewinner). Im Moment vielleicht hilfreich für alle Wartenden zur Orientierung. Hat man bei einer Auslosung gewonnen, steht das hier. Hat es nicht geklappt, heißt es ‚Bei dieser Verlosung hast du leider kein Glück gehabt‘.

Die Themen der LR sind in einem großen Block dargestellt. Je mehr, desto größer der Block. Wenn man die ‚kompakte Ansicht‘ deaktiviert, wird die Anzahl der neuen Beiträge (mit blauen Punkten gekennzeichnet) nicht mehr mit angezeigt. Also am besten aktiviert lassen (grüner Haken).

Unter den Unterthemen werden die Beiträge angezeigt. Dazu auf ‚alle Beiträge anzeigen‘ klicken. Der älteste steht oben, das Nachladen kann dauern (evtl. muss man noch mal auf ‚weitere Antworten laden‘ klicken).
Beiträge mit Spoilern werden verschwommen dargestellt (früher: eingeklappt). Um sie lesen zu können, auf ‚Spoiler‘ klicken.

Der Startbeitrag des Autors oder Verlags ist nicht mehr auf Anhieb zu sehen (früher: erster Beitrag einer Leserunde). Jetzt zu finden als erster Beitrag im Unterthema ‚Plauderecke‘. Dort könnt ihr auch nachlesen, wie viele Printexemplare und eBooks verlost werden.

Beiträge schreiben

Einen neuen Beitrag ZU EINEM UNTERTHEMA (also das passende ZUERST oben auswählen!!!) schreibt man, indem man entweder oben auf den Button ’neuer Beitrag‘ klickt oder unten (direkt am Bildschirmrand) auf den Kreis in derselben Farbe (braun oder orangebraun, das Icon darin sieht aus wie eine Sprechblase).

Beiträge können jetzt formatiert werden, deshalb gibt es einen Editor mit Funktionen wie Fett, Überschrift etc.

ANTWORTEN ODER ZITIEREN?

Zum Antworten einfach unter einem Beitrag rechts auf ‚Antworten‘ klicken. Dann öffnet sich das schon erklärte Feld für neue Beiträge und man kann eine Antwort schreiben.

Achtung: Antworten werden jetzt nicht mehr automatisch als letzter neuer Beitrag angezeigt, sondern direkt unter dem Beitrag, auf den man antwortet (früher: letzter Beitrag in der Chronologie einer LR). Damit ist der Zusammenhang zwischen Antwort und Beitrag, auf den geantwortet wurde, sofort ersichtlich.

Zitieren ist jetzt kein Extrapunkt mehr, sondern versteckt sich ebenfalls im Antwortfeld. Dazu den Text, den man zitieren will, markieren (mit Cursor, dann Strg + C drücken), auf ‚Antworten‘ klicken (Beitragsfeld öffnet sich), in der oberen Editierleiste das 3. Zeichen von rechts anklicken, Zitat auswählen (dann erscheinen im Textfeld Anführungszeichen), Text ins Feld einfügen (Cursor an die Position, dann Strg + V), Enter drücken (so kommt man in die nächste Zeile).
Umständlich, ich weiß. Aber so ist das jetzt leider vorgesehen. Nach Aussage des Technikteams haben sonst nur wenige Leute das Zitieren genutzt.

SPOILERN

Spoilern soll man lt. Support nur noch in Ausnahmesituationen verwenden, wenn man nämlich wirklich stark spoilern muss (z.B. Figur x,y stirbt).
Wenn man spoilern will, funktioniert das nun sogar für einzelne Wörter oder Sätze. Einfach neuen Beitrag schreiben. Dann den Text, den man spoilert, markieren (Cursor ansetzen, markieren) und in der Editorzeile auf das 2. Symbol von rechts klicken (Inline Class). Spoiler anklicken, fertig. Man sieht sofort den verschwommen dargestellten Spoiler. Zum Rückgängigmachen Text wieder markieren und erneut auf Spoiler (Inline Class) klicken.

Aktuelle Probleme
Mir sind heute zwei aufgefallen. Zum einen wird das Datum des letzten Beitrags in den einzelnen LR nicht korrekt angezeigt. Wenn man auf ‚ich folge‘ geht, bekommt man eine Übersicht aller gefolgten LR und darin wird jeweils das Datum des letzten Beitrags vermerkt. Das stimmt derzeit oft nicht. (Update 8.8.: Problem gelöst, wieder aktuell)
Die zweite Sache: Man bekommt nicht alle ‚Täglichen Zusammenfassungen‘ per Mail. Bei mir jedenfalls fehlten heute etliche. Von 10, die ich hätte kriegen müssen, kamen nur 2. (Update 8.8.: Problem grundsätzlich gelöst)

So, das sind erst einmal meine Erkenntnisse über die aktuellen Veränderungen auf Lovelybooks. Solltet ihr Fragen haben, stellt sie mir gern. Wenn ich helfen kann, tu ich das. Ansonsten gibt es auch auf der LB-Seite einen Thread, der sich mit den Neuerungen beschäftigt. Nur eben mit vielen Beiträgen. Gestern waren es über 300. Ich dachte, ich liefere euch mal die Essenz, aber eine Garantie für die Richtigkeit übernehm‘ ich nicht ;-)

Wenn ihr auch anderen LB-Nutzern helfen wollt, teilt diesen Beitrag gern.

Das Technikteam von LovelyBooks hat weitere Änderungen für Themen und Rezensionen angekündigt. Sobald ich darüber auf dem Laufenden bin, gebe ich euch ein Update in meinem nächsten Newsletter.

Good luck! Eure Nora Amelie

UPDATE vom 7.8.2019
Wer die Bewerbung für eine Leserunde zurückziehen will, geht zur entsprechenden Runde, lässt sich seinen Bewerbungstext anzeigen und scrollt ganz nach unten. Direkt unter dem Button ‚Bewerbung abschicken‘ findet sich der Button ‚Bewerbung zurückziehen‘. Das sollte klappen :-)

UPDATE vom 8.8.2019
Ab heute haben auch die Infomails, die man nachts zu den einzelnen Leserunden erhält, ein neues Design. Jetzt ist die Mail nur noch kurz und enthält neben der Anzahl der am Vortag geschriebenen Beiträge und der Anzahl der Antworten, die man auf eigene Beiträge bekommen hat, nur noch einen Link, der direkt zur Leserunde führt. Die Beiträge werden nicht mehr einzeln aufgeführt, Direktlinks zu einzelnen Beiträgen gibt es nicht mehr.

Neue Unterthemen in Leserunden kann man derzeit nicht selbst anlegen (gilt für Autoren), sondern muss die Mitarbeiter von LB um Hilfe bitten. Möglich, dass neue Runden deshalb mit der Diskussion in Unterthemen verspätet starten (falls sich Leser wundern). Das LB-Team hilft jedenfalls innerhalb von Minuten, liegt also an jedem Veranstalter selbst, sich helfen zu lassen.

Demnächst gibt es die Möglichkeit, die ‚ich folge‘-Seite als Startseite festzulegen.

Update vom 9.8.2019
Es scheint noch einige Probleme bei der Nutzung von mobilen Endgeräten zu geben. Wer direkte Hilfe braucht, klinkt sich am besten in den entsprechenden Support-Thread auf der LB-Seite und fragt nach. Das Support-Team von LovelyBooks ist wirklich sehr darum bemüht, alle Bugs zu beseitigen und auch sonst zu helfen.

In Kürze soll es von LovelyBooks einen Leitfaden zu allen aktuellen Änderungen geben. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Die ‚Plauderecke‘ wird in ‚Treffpunkt‘ umbenannt. Kann sein, dass der eine oder andere das schon so sieht.

Update vom 12.8.2019
Nach einer Woche mit dem neuen LovelyBooks habe ich meine Erfahrungen mal aufgeschrieben und ein erstes Fazit gezogen. Ihr findet diesen Erfahrungsbericht hier.

Update vom 13.8.2019
Der Support arbeitet daran, die Anzeige in Unterthemen so einzustellen, dass die neusten Beiträge oben angezeigt werden. Alternativ, dass man selbst einstellen kann ‚von alt nach neu‘ oder ‚von neu nach alt‘ laden.

Der Leitfaden zur Bedienung des neuen LovelyBooks, den das Support-Team erstellt hat, ist jetzt unter den FAQ’s zu finden.

Leser und Blogger, die Leserunden erstellen, können ab sofort keine Rezensionsexemplare mehr vergeben.

Die heftige Diskussion um die Rückkehr des Button ‚alle Beiträge‘ hält weiter an.

Update vom 19.8.2019
Aktuell sind auf LovelyBooks keine weiteren Neuerungen erkennbar.

 

Am 20.06. gibt’s eine nagelneue Geschichte!

Ich bin mir sicher, dass viele von euch schon lange darauf warten :-)

Neue Geschichte bedeutet natürlich auch Protagonisten, die euch gänzlich unbekannt sind. Obwohl ich ja schon vor Monaten angedeutet habe, es ginge diesmal um drei Männer. Aber warum und welche Story genau dahinter steckt, verrate ich an dieser Stelle noch nicht. Ich glaube, manchmal ist es einfach schön, ein Cover zu sehen und Zeit zu haben, darüber das Kopfkino anlaufen zu lassen, oder? … Hier ist es also. Gefällt es euch?

Aber ich hab trotzdem noch eine zweite Neuigkeit für euch. Zum Wochenende verschicke ich den nächsten Newsletter. Und der enthält … tatatataaaa … Prolog und erstes Kapitel des neuen Romans. Sozusagen zur Einstimmung. Das wird euch hoffentlich die Zeit bis zum Erscheinungstag von „Tausend dunkle Nächte“ am 20.06. ein wenig verkürzen :-)

Wer also in den Genuss des Vorablesens kommen möchte und sich noch nicht für meinen Newsletter angemeldet hat, kann das oben rechts oder über diesen Link hier tun. Alle anderen – haltet die Augen offen! Es gibt bald weitere Hinweise auf den neuen Roman :-)

Wie man mühelos eine Rezension schreibt. Beispiele und Tipps

Lesern ein neues Buch zu präsentieren, ist unglaublich aufregend. Nach monatelanger Arbeit und dem finalen Stress, der direkt vor der Veröffentlichung einsetzt, freut sich der Autor auf jenen Moment, da sein Buch ganz offiziell das Licht der Welt erblickt. Aber dann geht die Aufregung von Neuem los. Das Warten auf die ersten Rezensionen. Und die bange Frage: Wie gefällt den Lesern die Geschichte?

Oft beweist die Fanpost: gut. Doch viele Fans schreiben auch, dass sie sich nicht trauen, eine Rezension abzugeben. Das hätten andere schon getan, die sich viel besser ausdrücken können …

Glaubt mir, niemand versteht eure Bedenken so gut wie ein Autor. Schreiben ist zwar unser Job. Doch auch wir sind nicht vollkommen, machen Fehler, finden nicht immer den richtigen Ton oder die richtigen Worte. Menschlich, oder? Und kleine Schwächen machen doch sympathisch :-)

Weil Rezensionen für unsere Bücher so wichtig sind und oft über Top oder Flop entscheiden, möchte ich euch ermuntern: Schreibt Bewertungen, wenn euch eine Geschichte gefallen hat. Denn Bestseller werden von Fans gemacht :-) Und damit ihr wisst, wie man schnell und mühelos eine kurze Bewertung verfasst, hier ein paar Tipps mit Beispielen.

WIE MAN SCHNELL UND MÜHELOS EINE REZENSION SCHREIBT

>>> Knapp und deutlich. Klar sind lange Rezensionen schön und gehen runter wie Öl, aber auch ein Zweizeiler macht das Autorenherz glücklich. Beschreibt einfach euer Grundgefühl beim Lesen und gebt eine Empfehlung. Fertig.

Beispiel: Die Geschichte hat mich total mitgerissen. Figur xy gefiel mir besonders gut. Volle Leseempfehlung von mir.

>>> Sucht euch einen Aufhänger. Wenn ihr nicht wisst, wie ihr euren Text anfangen sollt, ist so ein Aufhänger eine gute Idee. Beispielsweise könnt ihr dafür das Cover nehmen, den Einstieg in die Geschichte oder eine bestimmte Figur. Auch besondere Handlungsorte oder besondere Szenen eignen sich dafür. Oder die Situation, in der ihr auf das Buch aufmerksam geworden seid.

Beispiel 1: Ich liebe die Küste und mache oft Urlaub dort. Romane, die an der Küste spielen, lese ich deshalb besonders gern. Die Autorin hat die Stimmung so eingefangen, dass ich gleich wieder Lust hatte, ans Meer zu fahren. Tolle Geschichte. Ich empfehle sie gern weiter.

Beispiel 2: Figur xy hat mich sehr berührt. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Ähnliche Gedanken und Gefühle hatte ich auch schon mal. Am liebsten hätte ich ihr zugerufen: … ODER: Ich fand es spannend zu sehen, wie sich Figur xy im Laufe der Geschichte entwickelt hat. Von mir gibt’s so und so viel Sterne und eine Leseempfehlung.

Beispiel 3: Ich hab das Buch gekauft, weil ich das Cover so toll finde. Es hat meine Neugier auf die Geschichte sofort geweckt. Und am Ende kann ich sagen: Gut, dass ich auf meinen Bauch gehört hab. Die Geschichte um Figur xy hat mir gut gefallen.

>>> Schreibt fiktive Post an den Autor. Ja, im Ernst. Stellt euch vor, ihr würdet dem Autor eine kurze Mail schreiben und Feedback zu seinem Buch geben. Das kann bei einer Schreibblockade auch helfen.

Beispiel: Liebe Autorin xy, ich habe gerade dein Buch gelesen und wollte einfach nur sagen, dass es mir gut gefallen hat. Ich mag deine Geschichten und wie du sie erzählst. Bin schon gespannt auf die nächste. Von mir kriegst du gern eine Leseempfehlung.

DAS SOLLTET IHR NOCH WISSEN

Eine Rezension ist eigentlich auch nur ein Kommentar. Und auf Facebook oder Instagram gibt man ja häufig welche ab. Wenn ich auch weiß, dass viele dort nur stille Mitleser sind. Aber sich vorzustellen, man schriebe mal eben einen kurzen Kommentar, lässt die Hemmschwelle für eine Rezension sicher sinken.

Keine Sorge wegen der Rechtschreibung! Denn fast alle Programme, in denen ihr einen Text verfasst – selbst ein Messenger – korrigieren eure Fehler oft schon von selbst. Und falls es euch noch nicht bewusst war, auch Autoren lassen ihre Texte korrigieren ;-)

Soweit meine Tipps für eure nächste Rezension. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Mut machen, und bin gespannt, ob mein Beitrag für euch hilfreich ist. Schreibt das gern in die Kommentare.

Ach so, eines noch: Teilt diesen Beitrag gern in euren Netzwerken. Andere Leser können diese Tipps bestimmt auch brauchen und sind euch dankbar :-)

Eure Nora

Schneemänner-Talk, das ganze Buch

Nun ist es soweit – der komplette Schneemänner-Talk ist als Buch erschienen. Fast 30 Talks, die meisten davon vollkommen neu für euch, bilden eine Geschichte, in der es vordergründig um die Sicht des Mannes auf seine Traumfrau geht. Insgesamt etwa 150 Taschenbuch-Seiten amüsante Männergespräche erwarten euch.

Bei der Covergestaltung gehe ich diesmal gänzlich neue Wege. Schreibt mir gern in die Kommentare, wie ihr das Ergebnis findet ;-) Bin gespannt.

Das eBook gibt’s derzeit zum Freundschaftspreis von 0,99 € statt 2,99 €. Das Taschenbuch wird in Kürze auch zur Verfügung stehen. Beide Ausgaben findet ihr dann auf amazon.

Habt Spaß beim Lesen! Und wenn ihr im Anschluss eine kurze Rezension auf amazon hinterlasst, freue mich mich riesig.

Eure Nora

Der neue von E L James: THE MISTER

Achtung, Spoiler – überall im Text ;-)

Die Geschichte, die im neuen Roman von E L James erzählt wird, lässt sich mit wenigen Worten erklären. Reicher Weiberheld trifft arme Putzfrau und findet in ihr die große Liebe. So die Kurzfassung. Aber auch die Langversion hört sich nicht viel anders an: Vermögender englischer Adliger mit einem Faible für unverbindliche One Night Stands, entdeckt, dass Frauen nicht nur als Bettgespielin taugen, sondern auch zur Partnerin auf Augenhöhe – wenn man den sozialen Graben mal außer acht lässt.

Von dieser dürftigen Story abgesehen, gibt es im neuen Roman von E L James vor allem eines: Sehr viel Sex. Und zwar ab der Hälfte und dann 20 % lang (ich hab das eBook gelesen) nichts anderes mehr. Übrigens wenig romantisch und zum Gähnen langweilig. Immer wieder stöhnt sie, Alessia, »Ah« und immer wieder möchte er, Maxim, dass sie ihn überall berührt. Zwar ist BDSM diesmal kein Thema, aber die Schwäche von Frau James für Jungfrauen unübersehbar. Als die Defloration endlich über die Bühne ist, fragt sich die Leserin unweigerlich: Was könnte mich denn jetzt noch überraschen? Immerhin haben wir zu diesem Zeitpunkt noch die Hälfte der Geschichte vor uns.

Vorsorglich hat die Autorin also einen parallelen Handlungsstrang aufgezogen. Wahrscheinlich für all jene, die mehr Story statt Cornwallsche Groschenromanromantik brauchen. Alessia, die Putzfrau, stammt deshalb aus Albanien und ist unter falschen Versprechungen nach London gelockt worden. Als ihr bewusst wird, dass sie von nun an als Prostituierte arbeiten soll, flieht sie. Und der Leser vermutet richtig – Menschenhandel! Das gibt Ärger. Gibt es auch. Aber der hält sich so dermaßen in Grenzen, dass man ihn wirklich nicht ernst nehmen kann. Zwei osteuropäische Kriminelle, die beim Versuch, das entflohene Mädchen zurückzuholen, an einer alten Flinte scheitern. Spannung fühlt sich anders an.

Dabei hätte das Thema Menschenhandel Potenzial gehabt. Doch Frau James bügelt es ab, als ginge es um den Diebstahl von Zigaretten. Eigentlich nicht zu fassen, diese Ignoranz. Ich meine, warum denkt sie sich einen solchen Plot aus, wenn sie nicht gewillt ist, ihm Rechnung zu tragen? Und zwar so, wie es sich für eine ernsthafte, engagierte Autorin gehört? Dass sie an dieser Stelle so versagt, ist etwas, das ich ihr sehr nachtrage.

Auch Maxims angeblich »dunkles« Geheimnis, wie es im Klappentext heißt, gibt nichts her. Er hat seiner geliebten Putzfrau nämlich verschwiegen, dass er ein reicher Adliger ist. Auweia, wie böse. Daran könnte die Liebe der beiden wirklich scheitern, oder nicht? Frau James zumindest glaubt, uns das weismachen zu müssen. Bei etwa 74 % schickt sie Alessia auf die Flucht, als Maxims »dunkles« Geheimnis auffliegt. Diese Flucht dauert bis 75 %. Dann hat Mylord seine Alessia eingeholt, alles erklärt und sie zurückgewonnen. Der neuerliche Versuch der Autorin, Spannung aufzubauen, ist damit wieder mal für die Katz. Und als Leserin fühle ich mich so richtig vera…

Aber plötzlich und unerwartet geschieht dann doch noch ein Wunder. Auf den letzten Metern vorm Finale (äh, welches Finale eigentlich?) fällt der Autorin ein, dass sie die Sache mit dem Menschenhandel wohl nicht so stehen lassen kann. Was also tun? Sie könnte dem Traumpaar ja den von Alessias Vater ausgewählten Bräutigam auf den Hals schicken könnte, natürlich mit unehrenhaften Absichten. Aber nein, auch das wird nicht wirklich ein Twist. Fühlt sich eher an wie ein zu spät serviertes, fades Dessert.

Sonst noch was zu meckern? Na ja, der eingefleischte Fifty-Shades-Leser vermisst gewiss die luxuriösen Firmensitze, Partys und Privatjets und muss sich stattdessen mit schnödem Tontaubenschießen und einem Mann zufriedengeben, der wohl ein Romantiker werden sollte, aber wie ein Weichei wirkt und nicht eine Winzigkeit bad. Gott, sind wir heute wieder ironisch ;-)

Dass ich neugierig auf diese Geschichte war, mag ich am Ende fast nicht mehr glauben. Klar machen Autoren nicht jeden Tag einen solchen Wurf wie E L James damals mit »Fifty Shades of Grey«. Aber dass sie ihren neuen so dermaßen im Abseits landet?
Merke: Wie wir alle kocht sie eben auch nur mit Wasser. Und um im Bild zu bleiben – schließlich liebt Frau James Tee: Ein First Flush ist THE MISTER definitiv nicht. Eher ein Beuteltee mit einem undefinierbaren Aroma, den man in jedem Supermarkt zu kaufen kriegt.

Mein Fazit: THE MISTER von E L James ist eigentlich nicht der Rede wert (aber das hier musste nach der Lektüre raus). Kein Filmstoff und kein Grund für einen 2. Teil. Bitte bitte nicht!

PS: Übrigens – ihr dürft den Beitrag hier gern teilen und in alle Winde zerstreuen *lach

Schneemänner-Talk, das 19. Gespräch

PAUL WILL’S WISSEN

»Was hältst du davon, wenn wir sie mit in den Club nehmen?«, schlägt Paul Jacob ein paar Tage später vor. »Sie könnte Alex kennenlernen. Vielleicht ist sogar Marlena da und …«
»Bist du verrückt?« Jacob guckt böse. »Ich dachte, wir wären uns einig: Keine harten Sachen!«
»Darum geht es doch auch gar nicht. Wer sagt denn was von harten Sachen? Ich möchte nur, dass sie weiß, wohin die Reise gehen könnte, wenn sie sich auf mich einlässt.«
Der entgeisterte Blick seines besten Freundes verheißt nichts Gutes.
»Du willst Louisa allen Ernstes zum Spielen mit in den Club nehmen?«
»Wenn es sich ergibt und sie selbst möchte …«
»Nein!«, entfährt es Jacob.
»Warum nicht?«
»Weil du sie nicht mit der Nase darauf stoßen musst, was du alles mit ihr machen könntest.«
»Meinst du nicht, sie weiß das längst?«
Jacob schweigt.
»Sie schreibt Erotikromane, Jack. Sie hat über Bondage geschrieben. Und ich erinnere mich an die eine oder andere SM-Szene, die nicht von schlechten Eltern war.«
»Ausgedacht.«
»Oder selbst erlebt.«
»Glaub ich nicht.«
»Dann eben recherchiert. Es gibt genügend Zeugs auf YouTube oder einschlägigen Foren, bei dem jeder Voyeur auf seine Kosten käme. Das gilt auch und gerade für Autoren.«
»Ja und?« Jacob schnauft ungehalten.
»Ich will damit nur sagen, dass sie im Club nichts zu sehen kriegt, was sie nicht schon woandersher kennt.«
»Hast du sie gefragt?«
»Nein. Du bist derjenige, der alle ihre Bücher gelesen hat. Du hast mir erzählt, was und worüber sie schreibt. Hast mir sogar ein paar Stellen vorgelesen und zwei oder drei Titel empfohlen. Und du wirst es nicht glauben – ich hab da tatsächlich reingeschaut.«
»Ist mir nicht neu.«
»Dann weiß ich nicht, was du hast. Ihre Geschichten sagen doch alles. Außerdem …« Paul bricht ab und legt den Kopf schief. »Erinnerst du dich, womit wir sie provoziert haben, als wir sie gerade erst kennengelernt hatten?« Er wartet einen Moment, bevor er die Antwort selbst gibt: »Dass vieles in ihren Romanen erstunken und erlogen sei.« Wieder legt er eine Pause ein. »Und erinnerst du dich auch, wie sie darauf reagiert hat? … Höchst ungehalten. Sie war not amused sozusagen. Fühlte sich als Lügnerin hingestellt. So, mein Lieber, reagiert man aber nur, wenn man eine saubere Weste hat. Und eine saubere Weste bedeutet in ihrem Fall: Sie weiß wirklich, worüber sie schreibt. Bleibt nur noch herauszufinden, woher.«
»Und das ist jetzt dein Argument für diesen Clubbesuch, oder wie?«
Paul nickt. Natürlich ist es das. Liegt doch wohl auf der Hand.
Für ein paar Sekunden legt sich Schweigen zwischen sie.
»Und wie willst du das anstellen, sie dorthin zu bekommen?«, fragt Jacob schließlich.
Wird aber auch Zeit, dass er seinen Widerstand aufgibt. Warum hat er sich so? Ist doch selbst schon dort gewesen, um beim Bondage zuzuschauen.
Paul holt tief Luft und setzt eine geheimnisvolle Miene auf. »Ich dachte, wir tun es nach ihrer Lesung. Die Atmosphäre mit Matts Bildern wird sie in die richtige Stimmung versetzen.«
»Ach, hast du deine Meinung über ihn und diese gemeinsame Vernissage also geändert?«
»Hab ich nicht. Aber seine SM-Fotografien sind unbestritten mit die besten, die ich kenne.«
Jacob verschränkt die Arme vor der Brust und mustert ihn aufmerksam. »Warum nur werd ich das Gefühl nicht los, du bastelst dir die Dinge mal wieder so hin, wie sie für dich passen?«
»Weil es so ist.« Paul grinst. »Ich muss doch das Beste aus dieser beschissenen Situation herausholen.«
Der Blick seines Freundes wirkt noch immer skeptisch.
»Wie genau stellst du dir das vor? Spazieren wir einfach hinein und tun so, als wäre es das Normalste, sie in einen SM-Club mitzunehmen?«
»Heißt das, du bist dabei?«
»Das heißt, dass ich dich im Auge behalte. Auf gar keinen Fall geht ihr dort allein hin!«
Paul hebt beschwichtigend die Hand. »Entspann dich. Wir werden uns das Ganze nur anschauen.«
»Erzähl mir nichts. Ich kenn dich. Wenn du erst dort bist …«
»Nein, Jack. Versprochen. So viel Verantwortungsgefühl darfst du mir schon zutrauen. Wir gucken, trinken vielleicht was an der Bar, reden ne Runde mit Alex und verschwinden wieder.«
»Hast du auch bedacht, dass sie das vielleicht gar nicht will?«
Paul lächelt vor sich hin. »Ich hab nicht die Absicht, sie zu fragen.«
»Sondern?«
»Ich frage dich. Das muss reichen. Wenn Louisa mir vertraut, wird sie sich ohne viel Gerede darauf einlassen.«
»Dann ist das also ein verdammter Test?« Jacob schüttelt missbilligend den Kopf.
»Quatsch! Natürlich nicht. Aber auf irgendeine Weise muss ich meine Dominanz doch zeigen können. Du hast neulich selbst zu ihr gesagt, sie hätte kein Mitspracherecht, wenn es um Sex ginge. Sie solle sich daran gewöhnen, dass wir am längeren Hebel sitzen. Stimmts?« Er lächelt süffisant und fügt hinzu: »Wir sollten deinen Worten also Taten folgen lassen.«

Falls ihr jetzt fürchtet, ihr hättet was verpasst – nein, dem ist nicht so. Die Talks 11 bis 18 habe ich nicht veröffentlicht. Aus gutem Grund. Denn:

DER SCHNEEMÄNNER-TALK erscheint voraussichtlich am 6. Mai als eBook und Taschenbuch auf amazon – in deutlich erweiterter Form (insgesamt 25 Gespräche) und komplett überarbeitet (beispielsweise tragen jetzt alle Gespräche auch einen aussagekräftigen Titel).

Außerdem dürft ihr euch auf ein ungewöhnliches Cover freuen. So jedenfalls seid ihr es bisher nicht von mir gewohnt. Einen winzigen Blick darauf gewährt euch das Teaserbild zu diesem Beitrag ;-)

PS: Und nicht wundern – bis auf einen sind auch die früheren Talks vorläufig nicht verfügbar. Die stecken schon im geplanten Buch ;-)

DARK DANCERS – Sammelband mit Teil 1 und 2 erschienen

Für Freunde tiefgründiger, gefühlvoller Geschichten mit anspruchsvoller Erotik gibt es jetzt Teil 1 und 2 der DARK DANCERS Reihe als Sammelband auf amazon. Also genau das Richtige, um die langen Osterferien zu überstehen *lach

Das Besondere an dieser Ausgabe – aufgrund einiger Kommentare über die detaillierten Tagebuchaufzeichnungen von Lily habe ich diesen Teil nun spürbar gekürzt. Ich denke, die Geschichte ist dadurch noch mehr auf den Punkt gebracht und knackiger geworden. Aber überzeugt euch gern selbst ;-)

Im KU-Abo von amazon lest ihr wie gewohnt gratis. Ansonsten gilt derzeit der Einführungspreis von 2,99 € statt 6,99 €. Natürlich nur für kurze Zeit ;-)