Wie lange darf ein Baby ohne Namen bleiben?

babyEinfache Frage, einfache Antwort, oder? Offensichtlich aber nicht immer. Die kleine Tochter der SCHNEEMÄNNER wartet nun schon lange auf einen Namen. Und im wahren Leben hätte zwischen ihrer Geburt und der endgültigen Namensgebung nicht mehr als ein Monat vergehen dürfen. So jedenfalls sagt es der Gesetzgeber. Aber er sagt auch noch mehr. Beispielsweise, dass die Namen beider Eltern in die Geburtsurkunde gehören. Ausnahmen bestätigen zwar die Regel. Aber wollen Paul, Jacob und Louisa wirklich eine Ausnahme machen?

Ihr dürft gespannt sein. Auf diese Frage kommen wir nämlich in Hawks Geschichte zurück. Und dort ist er nun auch endlich schwarz auf weiß zu lesen. Der Name des Schneemänner-Babys.

Danke, dass ihr dabei geholfen habt, eine Entscheidung zu treffen. Viele von euch haben sich dabei von dem Umstand leiten lassen, dass Louisa während der Irland-Reise schwanger geworden ist. Am von den Schneemännern so hervorragend geplanten D-Day 😉 Und so wundert es mich persönlich überhaupt nicht, dass der mit Abstand am häufigsten gewählte Name ‚Tara‘ ist. Mehr als 25 % von euch haben sich dafür entschieden. Der zweite irische Namensvorschlag ‚Kiara‘ kam nur auf 16 %. ‚Brona‘ fiel sehr früh komplett aus dem Rennen und erhielt lediglich zwei Stimmen.

Aus meiner Sicht ist es schön, wenn ein Kind zwei Namen hat, damit es sich später für oder gegen einen davon entscheiden kann. Deshalb also hier und heute der offizielle Geburtsname des Schneemänner-Babys:

Tara Sophie Bender

Ich hoffe, ihr seid damit auf die eine oder andere Weise zufrieden. Eines wird die kleine Prinzessin jedenfalls immer bleiben: Die Tochter der Schneemänner 🙂

Erster Blick auf Hawks Geschichte

hawks-geschichteFür alle, die schon sehnsüchtig drauf warten, gibt es kurz vor Weihnachten nun den allerersten Textschnipsel aus Hawks Geschichte. Ich habe ja so gar keine Ahnung, was ihr euch diesmal vorstellt. Aber es wird zur Sache gehen, wenn ihr mich fragt *schmunzel. Deshalb als Zugabe nackte Tatsachen (ja, zu Weihnachten darf ich das mal), wenn zunächst auch ein wenig kopflos. Dafür aber in Hawks Lieblingspose 😉

… Der Hüne mit den schokoladenbraunen Augen und dem wilden Haar mustert sie mit einem durchdringenden Blick. Hoffentlich nennt er ihr keine Zehn. Hoffentlich nicht. Das würde sie niemals ertragen. Sie horcht in sich hinein. Was hielte sie denn aus? Eine Acht? Nein. Zu viel. Viel zu viel. Maximal eine Fünf. Das wäre ein Wert, mit dem sie wohl leben könnte. Eine Fünf. Nicht mehr. Aber was wäre eine Fünf? Die Bullwhip? Der Rohrstock? Fesseln, die in ihre Gelenke schneiden? Oder Piercings? Meine Güte. Hoffentlich keine Piercings, denkt sie. Und erinnert sich daran, wie ein befreundeter Zahnmedizinstudent ihr damals die Ohrlöcher gestochen hat. Für das linke brauchte er eine gefühlte Stunde. Der Knorpel war …
„Ich würde sagen: Eine solide Sechs“, unterbricht Eric ihre Gedankengänge.
Ihre Kehle wird trocken, der Schreck fährt ihr in die Glieder. Sechs ist viel. Eine Sechs macht ihr Angst …

aus Hawks Geschichte. Ende Januar 2018 auf amazon.

Welcher Buchtrailer ist dein Favorit? Stimm ab!

Ihr habt’s ja schon bemerkt, ich bin auf den Hund … ähhh auf den Buchtrailer gekommen 😉 Ganz im Ernst. Ich mag die kleinen Filme zu meinen Romanen. Zumal ich mit Raylem Pictures eine Produktion gefunden habe, mit der die Zusammenarbeit manchmal sogar blind funktioniert.

Was ich damit sagen will, sind zwei Dinge. Erstens wird es zu Beginn des neuen Jahres einen weiteren Trailer geben – ich verrate aber noch nicht, zu welcher meiner Geschichten. Und zweitens bin ich total neugierig auf euer Feedback (wahlweise Feedbook – ihr wisst schon, warum *lach).

Ich wüsste nämlich gern: Welcher der bisherigen Buchtrailer ist euer Favorit? Übrigens, wem die Schrift hier zu klein erscheint, einfach auf Youtube anschauen 😉

Weiter unten könnt ihr für euren Lieblingsfilm abstimmen 😉

Jetzt bin ich wirklich mal gespannt, was euch besser gefällt. Ihr könnt hier auch gern kommentieren, warum 🙂

Welcher Buchtrailer ist dein Favorit?

 

Warum Leserunden das Autorenherz höher schlagen lassen

lr-aktive-autoren-fuer-blog
Was kann es für mich als Autorin eigentlich Schöneres geben als möglichst zahlreiches Feedback zu meinen Geschichten? Okay, wird der eine oder andere jetzt sagen, viele 5-Sterne-Rezensionen. Das ist natürlich allerhöchstes Lob und Autoren lieben es – ganz klar. Doch kürzlich habe ich etwas für mich entdeckt, das beides in sich vereint: Feedback und Rezensionen. Und was soll ich sagen? DAS lässt mein Autorenherz definitiv noch höher schlagen.

Warum ich einen Unterschied zwischen Feedback und Rezension mache? Weil eine Rezension auch aus zwei Sätzen bestehen kann, ich an ein Feedback aber mehr Hoffnungen knüpfe. Hoffnungen über diese zwei Sätze hinaus. Hoffnungen darauf zu erfahren, wie die Geschichte tatsächlich auf den Leser wirkt. Am liebsten in aller Ausführlichkeit. Geht nicht? Doch. Diese Hoffnungen haben sich zumindest für mich mit LovelyBooks erfüllt. LovelyBooks ist eine Plattform, auf der man gemeinsam Bücher lesen und diskutieren kann. In so genannten Leserunden. Der Autor schreibt eine solche Runde aus und bietet gratis Leseexemplare an. Je nach Interesse bewerben sich die Leser dann um diese Bücher. Ist die Bewerbungsphase beendet, werden Bücher und eBooks verschickt und die Leserunde startet. Danach wird’s spannend. Und spätestens jetzt tauchen auch Fragen auf wie: Kommt die Story an? Erkennen die Leser, was ich rüberbringen will? Mögen sie die Protagonisten? Können sie sich vielleicht sogar identifizieren? Funktioniert der Spannungsaufbau? Und gefällt ihnen das Ende der Geschichte?

Noch niemals zuvor habe ich so viel unterschiedliches Feedback zu selbst kleinsten Szenen und unscheinbarsten Handlungen oder Figuren bekommen wie in diesen Leserunden. Gerade geht die zweite in die finale Phase. Und vor ein paar Tagen gab es dort den tausendsten Beitrag. Meine Leser sind so fleißig beim Kommentieren, dass ich es auf der Liste der aktiven LovelyBooks-Autoren dreimal hintereinander ganz nach vorn geschafft habe.

Es macht aber auch wirklich viel viel Spaß, dabei zu sein, wenn Leser eine Geschichte auf- und annehmen, sich mit Handlung und Figuren auseinandersetzen und über ihre Gedanken und Gefühle sinnieren. Ich bin jedes Mal aufs Neue beeindruckt, wie wir dabei vom Hundertsten ins Tausendste kommen und uns am Ende über Dinge unterhalten, die sehr persönlich sind und nicht mehr nur die Geschichte betreffen. Derzeit besprechen wir meinen Roman DIE SCHNEEMÄNNER. Und diskutieren nicht nur Louisas Leben mit zwei Männern, sondern prinzipiell über Beziehungen, über das Anderssein, über Toleranz und Eifersucht und auch ganz viel über das Autorendasein. Denn meine Protagonistin Louisa ist Liebesromanautorin 😉 Die-Schneemänner-gesamt-Nora-Amelie-kleiner

Dieses intensive Zusammensein mit meinen Lesern – ja, ich nenne es jetzt einfach mal Zusammensein, denn das sind wir ja irgendwie Abend für Abend, symbolisch betrachtet jedenfalls – bringt mich auf viele neue Gedanken. Ich sehe meine Geschichte mit neuen Augen und entdecke Dinge, die mir beim Schreiben vielleicht gar nicht so aufgefallen sind. Ich erlebe, wie Szenen wirken – gelegentlich durchaus anders, als erwartet – und was sie beim Leser auslösen können. Und jeder Tag hält neue Überraschungen bereit. Weil meine Leser mir mit ihren Anmerkungen und Kommentaren so erstaunlich offen begegnen wie ich ihnen ♥♥♥

Für mich sind die Leserunden auf LovelyBooks in kurzer Zeit zu etwas geworden, das ich nicht mehr missen möchte. Nicht nur, weil dieser intensive Kontakt zu meinen Lesern viel Spaß macht. Sondern weil er mir als Autorin hilft, jene besser zu verstehen, für die ich meine Geschichten schreibe. Und je besser ich sie verstehe, umso besser können die Geschichten für sie werden. Eine echte Win-Win-Situation. Letztlich sei auch erwähnt, dass durch das gemeinsame Lesen echte Verbundenheit entsteht. Das macht mich glücklich. Vor allem sehr dankbar euch allen gegenüber, die ihr mit mir über meine Bücher diskutiert.

Meine nächste Leserunde kommt also ganz bestimmt – versprochen 🙂 Und wer mir auf LovelyBooks folgt, erfährt rechtzeitig, wann sie startet.

PS: Das hier ist übrigens keine Werbung für LovelyBooks, sondern schlicht und ergreifend Ausdruck meiner Begeisterung für das gemeinsame Lesen auf der genannten Plattform 🙂

Das Baby der Schneemänner

babyAm Ende der 3. Staffel von DIE SCHNEEMÄNNER hatte ich euch gebeten, dem Baby von Jacob, Paul und Louisa einen Namen zu geben. Ihr habt mir daraufhin in den letzten Monaten Vorschläge unterbreitet, von denen ich hier die am häufigsten genannten und drei irische (ihr wisst schon, warum ;-)) zur Wahl stelle.

Jeder von euch kann für maximal zwei Namen voten. Am besten so, dass diese beiden Namen dann auch zusammen passen.

Wie die Entscheidung ausgefallen ist, erfahrt ihr in Hawks Geschichte, die im Januar 2018 erscheint 😉

Jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Wahl! 🙂

This poll is closed! Poll activity:
Start date 07-11-2017 10:38:53
End date 31-12-2017 23:59:59
Poll Results:
Wie soll die Tochter der Schneemänner heißen?

 

Die schottische Reise – Na, schon gepackt?

sr-blogInzwischen steht bereits der zweite Teil von „Die schottische Reise“ in den Startlöchern. Zeit, euch also endlich mit dem größten Projekt vertraut zu machen, das ich in diesem Jahr auf dem Plan hatte. Ich war im Frühsommer vier Wochen lang auf Recherchetour in Schottland. Um natürlich einen Schottland-Roman zu schreiben 😉 Das heißt, nicht nur einen. Es gibt Ideen für zwei weitere. Die Ausbeute ist also groß. Aber schaut erst einmal, wie euch diese Geschichte hier gefällt.

DIE SCHOTTISCHE REISE

Eine Story über Schottland schreiben? Juli ist im siebten Himmel und entwirft schon mal die Tourenplanung für die Highlands. Es gibt nur ein winziges Problem: Sie braucht jemanden, der die Fotostrecken produziert.

Matt könnte auf diesen Auftrag locker verzichten. Aber die rothaarige Journalistin ist ihm bereits einmal entwischt. Diesmal wird er sie sich vornehmen. Und ihr Versteckspiel beenden. Auch wenn er dafür durch die halbe Weltgeschichte reisen und sein eigenes Geheimnis gut verbergen muss.

Dass sie ihn ständig provoziert, kann er verkraften. Doch ihr unbedachtes Statement setzt dem Ganzen echt die Krone auf. ‚Dominante Männer sind eine Randerscheinung‘, behauptet Juli steif und fest. Und Frauen, die das denken, würde Matt gern eines Besseren belehren.

Dann muss der Bad Boy in ihm jetzt wohl sämtliche Register ziehen …

Ein Roman vor der atemberaubenden Kulisse der schottischen Highlands. Eine Gratwanderung zwischen Leidenschaft und Zweifel. Eine Reise an Grenzen.

Teil 1 als eBook und Taschenbuch auf amazon.

Wer sich zusätzlich von Bildern inspirieren lassen möchte, mag sicher den BUCHTRAILER zum Roman 🙂

Das SCHNEEMÄNNER-Finale ist da!

die-schneemaenner-7-9-nora-amelie-pressefoto
Lange erwartet, jetzt endlich da. Das Finale zur turbulenten Geschichte um Paul, Jacob und Louisa. Diesmal gleich als komplette Staffel. Wer Taschenbücher bevorzugt, das Print erscheint Ende April.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß und bin gespannt zu erfahren, ob ihr euch den Ausgang der Story so vorgestellt habt 😉

Ein Geheimnis sei an dieser Stelle noch gelüftet: Ende 2017 erscheint „Hawks Geschichte“. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass mindestens Louisa, aber auch die Schneemänner da kräftig mitmischen werden …

DIE SCHNEEMÄNNER – Staffel 3

die-schneemaenner-staffel-3

Inzwischen ist es amtlich. DIE SCHNEEMÄNNER erscheinen mit einer 3. Staffel. Diesmal gleich alle drei Teile im Sammelband. Das konkrete Datum steht noch nicht fest. Aber auf jeden Fall ist der Erscheinungstermin für die erste Aprilhälfte geplant. Wer Jacob, Paul und Louisa noch nicht kennt, hier geht’s zu allen sechs Teilen, die bisher erschienen sind … DIE SCHNEEMÄNNER Teil 1 – 6 auf amazon.

 

 

 

DIE SCHNEEMÄNNER Teil 4 erschienen

die-schneemaenner-4-kleinerPünktlich zum Jahreswechsel geht die Geschichte um Jacob, Paul und Louisa weiter. Dabei stellt sich heraus, dass es gar nicht so einfach ist, eine Beziehung zu dritt zu führen. Vor allem fragt sich: Ist hier überhaupt wer in wen verliebt?

Textauszug:
… „Das war echt nicht geplant, meine Hübsche. Eigentlich ging es eher um so etwas wie ‚Bad Boy, good Boy‘.“ Er greift mir ins Haar und zieht meinen Kopf leicht zur Seite, damit er meinen Hals besser erreicht. „So schlimm?“, fragt er dann.
„Schlimm ist gar kein Ausdruck“, flüstere ich.
Er hat mich längst. Ich schmelze schon wieder dahin. Die fiese Nummer in Jacobs Praxis rückt in weite Ferne. Ich konzentriere mich nur noch auf das, was in diesem Moment geschieht. Als ich kurz davor bin, mich tief in mein Gefühl fallen zu lassen, schiebt Paul mich sanft von sich.
„Komm, hoch mit dir. Ich mach es wieder gut.“
Er steigt aus der Wanne, greift nach einem Badetuch und hält mir die Hand hin …

DIE SCHNEEMÄNNER 4 – Paul. Als ebook auf amazon, aktuell für 0,99 €.

Die Schneemänner – Pauls dunkle Seite


Wer ist Paul?
Während eines nächtlichen Gesprächs zwischen Louisa und Jacob stellt sich heraus, dass Paul seine Vorliebe für BDSM gern in entsprechenden Clubs auslebt. Im Gegensatz zu Jacob ist Paul bislang zwar noch nicht in einem früheren Roman aufgetaucht. Aber den Club, den er hin und wieder besucht, kennen Leser meiner Bücher tatsächlich bereits. Schauen wir uns diese „Örtlichkeit“ durch die Augen einer Frau an. Marlena – Hauptfigur in „The Secrets of Grey Days“. Denn Pauls Spielplatz ist der BDSM-Club von Marlenas Partner Alex …

Es gab eine breite gekieste Auffahrt, die in sanften Schwüngen durch den Park direkt zum Haus führte. Nichts ließ erkennen, was sich hinter der Fassade verbarg. Die wenigen geparkten Fahrzeuge seitlich vom Gebäude konnte man locker für zum Eigentümer gehörige halten. Marlena wäre jede Wette eingegangen, dass die meisten Leute in dieser Gegend keine Ahnung von der Obsession ihres Nachbarn hatten. Hier lebten offensichtlich Menschen, die gern unter sich und ihresgleichen blieben. Was ganz gewiss nichts mit dem üblichen nachbarschaftlichen Gebaren gemein hatte, sich gegenseitig regelmäßig zu besuchen oder Gespräche über den Gartenzaun zu führen. Gesellschaften zu geben, war hier normal …

Während sie durch das Haus spazierten, geriet ihr Gespräch vorübergehend ins Stocken. Grund war Marlenas steigende Anspannung, als sie durch eine weitere Flügeltür einen langen breiten Korridor betraten. Er war mit dicken Teppichen ausgelegt, die ihre Schritte schluckten, und hatte Wände in Bordeauxrot. Sie waren weiß abgesetzt und immer wieder unterbrochen von schwarzen Marmorsäulen auf ebenfalls weißen Sockeln. Links fiel der Blick durch hohe Sprossenfenster hinaus auf den Vorplatz des Hauses. Rechts gab es Türen, die Vincent unbeachtet ließ. Nirgends ein Hinweis darauf, was den Gast hier tatsächlich erwartete. Selbst die Bücher in den wandhohen Regalen, die in regelmäßigen Abständen in die Mauern eingelassen waren, verstärkten eher den Eindruck eines Wohnhauses, als dass sie auf bizarre Aktivitäten hinwiesen …

’Die Räumlichkeiten im Westflügel führen bewusst in die Irre und erwecken den Anschein eines Labyrinths’, hatte Vincent ihr erläutert, als er sie bei ihrem ersten Besuch hier in den Teil des Hauses geführt hatte, der ausschließlich Clubmitgliedern vorbehalten war.
Sie folgten einem langen Gang, an dessen Seiten Metallkonstruktionen aufgereiht waren. Wie die Inneneinrichtung eines Gefängnisses sah es aus.
’Unsere Käfige. Das Zur-Schau-Stellen ist eine gern erteilte Strafe’, hörte sie Vincent erneut in ihrem Kopf. Sie hatte damals sofort gewusst, dass sie so etwas hassen würde. Die Käfigtüren waren mit massiven Vorhängeschlössern versehen. In manchen gab es schmiedeeiserne Ringe mit langen Ketten daran oder Stahlfesseln für Fuß- und Handgelenke. Die Käfige selbst waren kaum mannshoch. Offensichtlich war ein aufrechter Stand darin nicht vorgesehen.

Als sie die Treppe zur unteren Etage erreichten, stockte Marlena beinahe der Atem. Der Keller. So ganz und gar klischeehaft, wie man sich das überhaupt vorstellte. Hier war das Licht spärlich. Der Schein leicht rußender Fackeln flackerte über rau verputzte Wände und warf Schatten. Links und rechts des Ganges ließen vergitterte Fenster den Blick in verschiedene Kammern zu. Einige davon kannte sie inzwischen. Ohne hinzusehen, wusste sie von dem Gebilde aus Leder, das an Ketten von der Decke der ersten Kammer hing und wie eine grobe Flechtarbeit wirkte. Sling oder Liebesschaukel nannte man das. Auch mit dem Pferd in der nächsten hatte sie bereits Bekanntschaft geschlossen. Mit ihm und der Kollektion von Peitschen an der Wand daneben, deren Namen und Bestimmung sie sich immer noch nicht vollständig eingeprägt hatte.
Weiter hinten in den Räumen gab es eine Art Spinnennetz aus dünnen Ketten, mehrere Andreaskreuze in verschiedenen Größen und mit den unterschiedlichsten Utensilien bestückt und einen gynäkologischen Behandlungsstuhl, bei dem sie Alex im Verdacht hatte, dass er ihn aus seinen eigenen Beständen rekrutiert hatte. An die überall herumstehenden, lederbezogenen Holztische, die durch daran befestigte Haken und Ösen auffielen, an die Seilzüge und diverse andere Gerätschaften, vor denen sie sich geradezu fürchtete, mochte sie gar nicht erst denken …

Jetzt stellt sich natürlich sofort die Frage, ob Paul Louisa jemals in diesen Club mitnehmen wird. Und wenn, ob sein Freund Jacob dann wieder in die Rolle des stillen Beobachters schlüpft? Oder wird er eher verhindern, dass Paul mit Louisa seine Spiele treibt?

Wir werden es bald wissen. DIE SCHNEEMÄNNER Teil 4 erscheint am 26. November und eröffnet Staffel zwei der ungewöhnlichen Dreiecksgeschichte 🙂