Die Schneemänner – Jacobs Geheimnis

Jacob aus DIE SCHNEEMÄNNER
Wer ist Jacob? Wer ist der Typ, der Louisa den Kopf verdreht, als sie nichtsahnend im Hotelpool vor sich hin schwimmt? Und der sie später mit Kumpel Paul in die Private Suite „entführt“? Kennen wir den nicht irgendwoher?

Lesern meiner Romane dürfte dieser Name tatsächlich etwas sagen. Denn Jacob hatte sein Debüt bereits vor zwei Jahren. In „Insel der Nachtigallen“, Teil 2, ist über seinen ersten Auftritt als Romanfigur Folgendes zu lesen:

… Eine weitere Hand schob sich in ihre. Als sie aufblickte, schaute sie in grünbraune Augen.
„Dr. Dr. Jacob Scherzer“, nannte Constanze den Namen des Kollegen.
Scherzer nickte kurz. „Schön, dass Sie da sind.“
„Zwei Titel?“, fragte Theresa nach.
Er nickte erneut und fügte leicht ironisch hinzu: „Doppelqualifizierung.“ Sein Schmunzeln war nur angedeutet und ein klein wenig schief, was seinem Gesicht einen etwas spöttischen Ausdruck verlieh … 

Das also ist Jacob. Und in dieser Szene begegnet er Theresa, der Hauptfigur im Roman „Insel der Nachtigallen“. Die beiden sind sich auf Anhieb sympathisch. So kommt es am selben Abend zu einem weiteren Zusammentreffen:

… Jacob lotste sie zu seinem Auto in die Tiefgarage. Sie war wirklich von allen guten Geistern verlassen, sich mit einem ihr unbekannten Typen hier unten herumzutreiben. Nicht mal Constanze hatte mitbekommen, dass sie zusammen verschwunden waren.
„Vertrauen fällt manchmal schwer, stimmt’s?“ fragte er und hielt ihr die Beifahrertür auf.
Theresa fühlte sich ertappt. „Bin ich so durchschaubar?“, fragte sie, als er sich neben ihr hinters Lenkrad setzte.
Er lächelte. „Vergiss nicht. Ich bin doppelqualifiziert.“
Wie immer er das gerade meinte, sie musste lachen. „Was hast du vorher gemacht?“, wollte sie wissen. Langsam stellte sich in ihren Nervenbahnen wieder ein wenig Ruhe ein. Sie beobachtete, mit welcher Leichtigkeit er die schmalen Kurven der Auffahrt nahm, an denen der Lack zahlreicher Fahrzeuge klebte.
„Verschiedene Praxen in Süddeutschland und in Hamburg. Ein paar Monate Notfallaufnahme, dann angestellt. Nebenher die zweite Promotion.“
„Ordentlich Arbeit“, meinte sie.
Er nickte. „Ich hatte zu tun, ja.“
„Und du wolltest die Niederlassung oder ist es eher ein Kompromiss?“
„Nein. Ich wollte. Und ich wollte immer mit Partnern. Passt einfach gut, wenn man als Arzt mehrere Zahnärzte ergänzt.“
„Das eine oder das andere davon kam nicht in Frage?“
„Darüber hab ich auch nachgedacht.“ Er setzte den Blinker und wechselte auf das Reichpietschufer. „Aber irgendwie fiel mir die Entscheidung schwer. Und dann hätte es eben diesem roten Faden widersprochen, den ich mir ja selbst gestrickt habe.“
Sie nickte. Das konnte sie gut verstehen. Wenn man erst mal einen Plan hatte, war man bereit, den auch gegen Widerstände umzusetzen. Irgendeine sinnvolle Lösung fand sich immer. Hatte Toms Plan etwas Sinnvolles ergeben?
„Und du?“, riss er sie aus ihren Gedanken. „Bist du schon lange dabei?“
„Ich hab meinen Abschluss mit Constanze gemacht. Sie ging dann erst mal auf Wanderschaft, ich gleich nach Berlin.“
„Warum?“
„Mein Mann hat mir ein paar Jahre voraus. Ich wollte in seine Praxis einsteigen. Und die war damals schon hier. Also hab ich mir zwei Jahre lang angeschaut, was die Kollegen so machen, und bin danach zu ihm gewechselt.“
Sie rutschte ein wenig tiefer in den Sitz und schob sich ihre Tasche in den Rücken.
„Rückenschmerzen?“
Sie winkte ab. „Wer hat die nicht. Die Woche war lang.“
„Beug dich mal vor“, sagte er und warf ihr einen Seitenblick zu.
Sie schaute erschrocken zu ihm rüber. „Wieso?“
„Mach schon. Einfach vorbeugen.“
Sie stützte sich mit den Ellenbogen auf den Oberschenkeln ab und lehnte den Kopf gegen das Armaturenbrett des Lexus. Sie brauchte einen Moment, bis sie eine Position gefunden hatte, die ihrem Kiefer nichts auszumachen schien. Aus den Augenwinkeln nahm sie wahr, wie Jacob hinter sie griff. Dann begann er, seine Handfläche über ihren Rücken zu schieben.
„Musst nur sagen, wo … Hier? …“
Seine Hand, fest und warm, hatte ihr Kreuzbein gefunden und bewegte sich nicht mehr. Theresa brummelte etwas, das sich nach Bestätigung anhören sollte. Sie spürte, wie es unter Jacobs Berührung warm wurde und wie diese Wärme unaufhörlich in ihren Rücken hineinsickerte.
„Gut?“, fragte er.
„Hmhm.“
Sie schloss die Augen und konzentrierte sich darauf, ruhig zu atmen. Es dauerte nicht lange, da begann sie, sich zu entspannen. Währenddessen steuerte der Mann seinen Wagen durch den spätabendlichen Verkehr und schließlich auf die Stadtautobahn. Erst dort nahm er seine Hand fort. Mit einem tiefen Seufzer lehnte sie sich in den Sitz zurück. „Echt gut.“
Er warf ihr einen Seitenblick zu und lächelte auf eine Weise, die einen Schauer unter ihre Haut jagte. „Gerne wieder.“ … 

Tja, ich darf euch verraten, dass sich diese Situation tatsächlich wiederholt, zumindest im weitesten Sinne 😉 Wer also neugierig auf Jacobs Vorgeschichte ist, sollte deshalb ein klein wenig im zweiteiligen Roman „Insel der Nachtigallen“ schmökern. Als eBook und Taschenbuch auf amazon.

Neben Bad Boy Jacob gibt es im Roman „Die Schneemänner“ auch Paul, seinen Freund, der eigentlich der größere Bad Boy ist. Weil Paul nicht nur ein Geheimnis hat, sondern gleich eine wirklich dunkle Seite. Auf die sind wir natürlich alle neugierig. Deshalb bald mehr zur Frage: Wer ist Paul?

Wie die Geschichte um DIE SCHNEEMÄNNER weitergeht, erfahrt ihr dann ab 26. November, wenn mit Teil 4 die zweite Staffel des Romans startet.

Woher nehmen Autoren die Bad Boys für ihre Geschichten?

Friends relaxing at the shelterTja, Leute – das wüsstet ihr gern, oder? 😉 Kann ich gut verstehen. Denn der eine oder andere männliche Protagonist hätte es durchaus drauf, uns auch im wahren Leben das Herz zu brechen. Wenn ich da nur an Jon denke, dessen Beziehung zu Theresa mit einem ungewöhnlichen Deal beginnt. Oder Frauenarzt Alex. Er trägt nicht nur die Frisur eines Kampfsportlers, sondern zeigt seiner Mara ziemlich schräge Facetten von Dominanz.

Nur, wie finden wir solche Männer? Sind sie echt? Oder komplett erstunken und erlogen?

Ich persönlich liebe es, Anleihen im real life zu machen. Schließlich gibt es kaum etwas Schöneres, als in eine Geschichte einzutauchen, die echt wirkt. Entsprechend ist die gute Nachricht: Es gibt sie tatsächlich, die coolen Kerle.

Einigen von ihnen bin ich begegnet. Nicht in Reinform. Will heißen: Ich mixe gern. Ein bisschen von dem und ein bisschen von dem. Am Ende sind sie dann eine Mischung aus Merkmalen und Eigenschaften, die zur jeweiligen Geschichte passt. Weil Begegnung nicht automatisch Kennenlernen heißt. Und weil das Verfremden eine gängige und oft auch notwendige Vorgehensweise beim Schreiben ist. Flüchtige Blicke oder kurze Wortwechsel müssen da als Impulse genügen. Den Rest dichte ich dazu.

Ein Beispiel für diese Art, Typen zu basteln, ist Maxim aus Sand des BerührungenVergessens. Ich hab ihn in der Sauna getroffen. Sein markanter Kinnbart faszinierte mich. Er war allein dort, trieb sich die meiste Zeit am Schwimmbecken herum und beobachtete, was um ihn herum geschah, nahm jedoch zu niemandem Kontakt auf. Glaubt mir – Schweigsamkeit kann sehr anziehend sein. Als wir uns später direkt über den Weg liefen und er mir eine Tür aufhielt, war mir sofort klar: Das wird Maxim 😉

Manchmal sind es aber auch nur Bilder, die mein Kopfkino ankurbeln. In The Secrets of Grey Days beispielsweise geben sich die Bad Boys förmlich die Klinke in die Hand. Entsprechend aufwendig war es, gleich mehrere von ihnen im Pulk aufzutreiben. Eine TV-Sendung lieferte schließlich die Gesichter, die ich brauchte. Bei den Charakteren hab ich dann wieder ordentlich in die Trickkiste gegriffen.

Geradezu prickelnd sind die Fälle, in denen ich auf echte Bad Boys zurückgreifen und sie völlig unverfälscht übernehmen kann. So viel Nähe zum Bad Feeling versetzt einen schon mal in helle Aufregung 😉 Denn man muss dicht an die Männer ran. Sie wirklich kennenlernen. Sonst kann man nicht über sie schreiben. Diese deutliche und unverfälschte Präsenz sollte man sich allerdings genehmigen lassen. Gerade im Kontext mit bestimmten Handlungen.

B-Shooting20152So geschehen in Bondagestory. Den Rigger Frank gibt es im wahren Leben. Und zu seinem Job gehört es, Frauen zu fesseln und zu fotografieren. Auch in The Secrets of Grey Days treibt sich ein echter Bad Boy namentlich herum. Er hat mir erzählt, dass er seit dem Erscheinen des Romans bereits mehrmals direkt darauf angesprochen wurde.

Falls ihr jetzt glaubt, die Bad Boys könnten (mir) irgendwann mal ausgehen … keine Sorge. Für 2017 plane ich eine Story, in der ich die wahre Geschichte eines Bad Boys erzähle. Tja, was soll ich sagen? Für wahre Geschichten braucht man natürlich wahre Helden. Wo ich den aufgetrieben habe, verrate ich diesmal allerdings besser nicht 😉