Woher nehmen Autoren die Bad Boys für ihre Geschichten?

Friends relaxing at the shelterTja, Leute – das wüsstet ihr gern, oder? 😉 Kann ich gut verstehen. Denn der eine oder andere männliche Protagonist hätte es durchaus drauf, uns auch im wahren Leben das Herz zu brechen. Wenn ich da nur an Jon denke, dessen Beziehung zu Theresa mit einem ungewöhnlichen Deal beginnt. Oder Frauenarzt Alex. Er trägt nicht nur die Frisur eines Kampfsportlers, sondern zeigt seiner Mara ziemlich schräge Facetten von Dominanz.

Nur, wie finden wir solche Männer? Sind sie echt? Oder komplett erstunken und erlogen?

Ich persönlich liebe es, Anleihen im real life zu machen. Schließlich gibt es kaum etwas Schöneres, als in eine Geschichte einzutauchen, die echt wirkt. Entsprechend ist die gute Nachricht: Es gibt sie tatsächlich, die coolen Kerle.

Einigen von ihnen bin ich begegnet. Nicht in Reinform. Will heißen: Ich mixe gern. Ein bisschen von dem und ein bisschen von dem. Am Ende sind sie dann eine Mischung aus Merkmalen und Eigenschaften, die zur jeweiligen Geschichte passt. Weil Begegnung nicht automatisch Kennenlernen heißt. Und weil das Verfremden eine gängige und oft auch notwendige Vorgehensweise beim Schreiben ist. Flüchtige Blicke oder kurze Wortwechsel müssen da als Impulse genügen. Den Rest dichte ich dazu.

Ein Beispiel für diese Art, Typen zu basteln, ist Maxim aus Sand des BerührungenVergessens. Ich hab ihn in der Sauna getroffen. Sein markanter Kinnbart faszinierte mich. Er war allein dort, trieb sich die meiste Zeit am Schwimmbecken herum und beobachtete, was um ihn herum geschah, nahm jedoch zu niemandem Kontakt auf. Glaubt mir – Schweigsamkeit kann sehr anziehend sein. Als wir uns später direkt über den Weg liefen und er mir eine Tür aufhielt, war mir sofort klar: Das wird Maxim 😉

Manchmal sind es aber auch nur Bilder, die mein Kopfkino ankurbeln. In The Secrets of Grey Days beispielsweise geben sich die Bad Boys förmlich die Klinke in die Hand. Entsprechend aufwendig war es, gleich mehrere von ihnen im Pulk aufzutreiben. Eine TV-Sendung lieferte schließlich die Gesichter, die ich brauchte. Bei den Charakteren hab ich dann wieder ordentlich in die Trickkiste gegriffen.

Geradezu prickelnd sind die Fälle, in denen ich auf echte Bad Boys zurückgreifen und sie völlig unverfälscht übernehmen kann. So viel Nähe zum Bad Feeling versetzt einen schon mal in helle Aufregung 😉 Denn man muss dicht an die Männer ran. Sie wirklich kennenlernen. Sonst kann man nicht über sie schreiben. Diese deutliche und unverfälschte Präsenz sollte man sich allerdings genehmigen lassen. Gerade im Kontext mit bestimmten Handlungen.

B-Shooting20152So geschehen in Bondagestory. Den Rigger Frank gibt es im wahren Leben. Und zu seinem Job gehört es, Frauen zu fesseln und zu fotografieren. Auch in The Secrets of Grey Days treibt sich ein echter Bad Boy namentlich herum. Er hat mir erzählt, dass er seit dem Erscheinen des Romans bereits mehrmals direkt darauf angesprochen wurde.

Falls ihr jetzt glaubt, die Bad Boys könnten (mir) irgendwann mal ausgehen … keine Sorge. Für 2017 plane ich eine Story, in der ich die wahre Geschichte eines Bad Boys erzähle. Tja, was soll ich sagen? Für wahre Geschichten braucht man natürlich wahre Helden. Wo ich den aufgetrieben habe, verrate ich diesmal allerdings besser nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *