FIFTY SHADES OF GREY – Was könnte beim nächsten Teil besser sein?

SoG-verbessern
Die Protagonistinnen meiner Romane – Theresa aus INSEL DER NACHTIGALLEN, Marlena aus THE SECRETS OF GREY DAYS und ein paar Freundinnen, wie beispielsweise Judith – haben sich zusammengesetzt und diskutiert, wie man Teil 2 von SoG verbessern könnte. Hier ihre Vorschläge 😉

Neubesetzung für CG?
Das ist wohl eine der am häufigsten debattierten Fragen. Wenn wir entsprechenden Insider-Infos glauben dürfen, bleibt Jamie Dornan erste Wahl für die Rolle des Christian Grey. Leider. Denn er sprüht nicht gerade vor Leidenschaft. Glatt rasiert und frisch gebügelt wirkt er eher wie der nette Junge von nebenan. Betonung liegt auf Junge. Ein Bad Boy sieht anders aus. Dass er immer mal wieder durchblicken lässt, dass er so gar nicht auf die harte Tour steht, macht es auch nicht besser.

Mehr Action?
Ja, definitiv. Klar ist „Fifty Shades of Grey“ weder ein Thriller noch ein rasanter Actionfilm. Aber das Ganze plätschert so dahin, ohne Höhen und Tiefen. Um von Spannung oder Dramatik mal gar nicht erst zu reden. Vielleicht liegt’s auch einfach daran, dass wir als Leser des Bestsellers natürlich wissen, was in der nächsten Szene und in der übernächsten passiert. Aber wer sagt, dass Literaturverfilmungen langweilig und bar jeder Dynamik sein müssen?

Erotik statt nur Sex
Berechnungen hatten ja bereits vor der Filmpremiere darauf hingewiesen, dass es hier – rein zeitlich betrachtet – mehr Sex zu sehen gibt, als in anderen Produktionen. Als erwiesen gilt wohl aber auch die Tatsache, dass sich Autorin und Regie nicht einig darüber waren, wie explizit das Ganze sein sollte. Eine ordentliche Portion Erotik verträgt der Streifen auf jeden Fall. Denn auch wenn lt. Meldungen der Medien irgendwo in dieser Welt eine Frau im Kino beim Onanieren erwischt worden sein soll, fragen wir uns dann doch: Nur eine? Das spricht Bände, oder?

Wanted! Atmosphäre
Darunter leidet der ganze Film, unter dem Mangel an Atmosphäre. Alles wirkt schön, glatt bis clean. Nichts scheint dem Zufall überlassen oder gar dem Improvisationskönnen der Darsteller. Besonders in den Erotikszenen ein absoluter Nachteil. Wo bleibt das sinnlich Anregende? Wo ein bisschen Aufregendes? Ein klitzekleiner Moment spürbarer Tiefe? Da ist viel zu wenig Stoff zum Träumen!

Recherche oder SM-Coach?
Ja, bitte, unbedingt beides (und ordentlich duschen hinterher nicht vergessen 😉 )! Hier gibt’s jede Menge Nachholebedarf. Auch beim Setting. Welcher SMler hat bitte ein Spielzimmer, das in seiner Ausstattung eher einem Warenlager gleicht? Steril wirkt und wie aus dem Katalog? Das ist doch nun wirklich Nonsens. Und dann das Ding mit dem Kabelbinder. Nee, oder? Macht man einfach nicht – lernt schon der Anfänger. Sowieso: SM kann auch gaaaanz anders sein. Muss nicht zwangsläufig mit Schlägen daherkommen. Vielleicht lohnt es sich, an dieser Stelle etwas subtiler und weniger plakativ vorzugehen. Es soll ja echte SMler geben, die als Berater taugen.

Überhaupt mehr SM?
Tja, geht wohl nicht – denn dann kämen die unter 18Jährigen nicht zum Zuge. Wär‘ doch schade um den Ausfall an den Kinokassen, oder? Aber im Ernst: Filmstarts.de veröffentlichte 2015 einen wunderbaren Aprilscherz und lud zu einer besonderen Kinoveranstaltung nach Köln ein. Angeblich wollte ein SM-Club zeigen, wie’s wirklich geht. Auf der Leinwand sollte „Fifty Shades of Grey“ laufen. Auf der Bühne darunter die dazu passenden echten SM-Szenen. Das allein beweist schon, wie weit Film und Realität in Sachen SM wirklich auseinanderdriften.

Was ist mit Gefühl?
Anas Gesichtsausdruck, ein Blick in ihre Augen, ihr Mund – wir finden, sie macht ihre Sache gut. Man spürt, da haucht eine Darstellerin ihrer Figur mit Leib UND Seele Leben ein. Bei Christian spürt man nix. Manchmal fragen wir uns, wie er das bei den Modeshootings macht. Aber gut, das sind Momentaufnahmen. Hundert Auslöser, ein gutes Foto. Aber wer im Studio annehmbar post, muss deshalb nicht auch auf der Bühne wirken. Sorry, aber wenn’s um Emotionen geht, hilft selbst der gestählteste Körper nicht weiter.

Kommunikation?
Hach, auch das ist wohl dem Medium geschuldet. Obwohl man natürlich glauben sollte, dass selbst ein Film diesbezüglich – im wahrsten Wortsinn – Ansprechendes zu bieten hat. Hier gilt: Wer des Englischen einigermaßen mächtig ist, kann sich „Fifty Shades of Grey“ getrost im Original anschauen. Denn Reden, evtl. sogar mit Tiefgang? Totale Fehlanzeige! Aber gute Gesprächsführung war ja schon im Buch nicht vorgesehen. Oh bitte, lasst bei Teil 2 einen Profi an’s Script!

An alle Kinogänger denken!
Sagen wir mal so: Der Film kann sich natürlich leisten, ausschließlich an die Zielgruppe der Leser des Bestsellers gerichtet zu sein. Bei derartig viel verkauften Büchern und den unzähligen Verrückten, die mindestens zweimal ins Kino gerannt sind (wir übrigens auch), reicht es trotzdem für klingende Kassen. Aber warum müssen solche Fakten, wie der, dass CG plötzlich in Anas Wohnung rumläuft, obwohl sie ihn gar nicht reingelassen hat, ohne nachvollziehbare Erklärung bleiben? Und ohne Kommentar von Ana? Schon befremdlich, solche Aussetzer.

Weniger Medienhype, mehr Film bitte!
Das muss abschließend wirklich mal gesagt werden. Die Enttäuschung vieler Kinobesucher über den Film der Filme des Jahres 2015 war garantiert auch auf die vollmundigen Versprechungen vor der Premiere zurückzuführen. Was gab es nicht alles für Diskussionen, u. a. über die Rollenbesetzung. Letztlich bekamen aber viele der Figuren einen derartig schwachen Auftritt, dass man sie im Film fast gar nicht wahrnahm. Manche fehlten ganz (haben wir das vorher wirklich nicht bemerkt?). Deshalb bleibt zu hoffen, dass Teil 2 des Movies hier ein paar Korrekturen vornimmt. Gebt den Darstellern ihr Element zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *