„Fifty Shades of Grey“ auf der Berlinale 2015 – eine NACHLESE

FSoG-Berlinale-2015-NachleseVor genau einem Jahr, morgens um zehn, saß ich in der allerersten Pressevorführung von „Fifty Shades of Grey“ am Berliner Kudamm, bevor der Film am Abend im Zoopalast Premiere feierte. Das hatte einen gewichtigen Grund. Ich schrieb damals an einem Roman, der sich mit dem Thema beschäftigt. Und ich brauchte die Stimmung des Premierentages unbedingt für mein erstes Kapitel von THE SECRETS OF GREY DAYS. Der Roman selbst war im Grunde so gut wie fertig. Vermutlich könnt ihr euch vorstellen, wie nervenaufreibend der Tag also für mich wurde. Das war wirklich Recherche vom Feinsten. Meine frischen Eindrücke von der Premiere damals könnt ihr hier nachlesen 🙂

NACH DEM FILM IST VOR DEM FILM
geschrieben am 11. Februar 2015, unmittelbar nach der ersten Aufführung von „Fifty Shades of Grey“

Alle, die sich die Vorfreude auf FIFTY SHADES OF GREY nicht mit einem Spoiler verderben lassen wollen – bitte nicht weiterlesen. Denn es lässt sich kaum vermeiden, ein paar Geheimnisse auszuplaudern über den angeblich heißesten Film des Jahres. Ich hab ihn mir angeschaut. Heute morgen um 10 Uhr – eigentlich weiß Gott keine Zeit für ein Movie wie dieses 😉

Heiß? Hmm, so richtig weiß ich nicht, ob ich das als heiß bezeichnen soll. Sagen wir mal so – es knistert hin und wieder mal ganz ordentlich zwischen Christian und Ana. Der Überraschungseffekt, die Stellen, wo man in anderen Streifen hofft und bangt, sie mögen sich doch endlich und so weiter, ja, dieser Überraschungseffekt ist definitiv dadurch geschmälert, dass wir alle das Buch kennen. Und schon jede Menge Trailer und sogar ein paar halbe Szenen zu sehen bekommen haben.

Angeblich soll SHADES OF GREY ja einen Rekord brechen, weil es ganze zwanzig Minuten sind, in denen (knallharter) Sex die tragende Rolle spielt. Gefühlt gibt es in jedem Fall ausreichend davon. Und knallhart? Also ehrlich gesagt, nötigt mir der Film Respekt für die Schauspieler ab. Und dass sich Jamie vor so mancher Szene bei Dakota prophylaktisch dafür entschuldigt hat, dass er sie im nächsten Moment hart rannehmen müsse, kann ich nun nachvollziehen. Dakota musste schon einiges ertragen. Aber wäre es sonst ein BDSM-Streifen? Gibt es eigentlich noch Körperdouble? Wenn ja, dann merkt man hier nichts davon.

Die Tatsache, dass wir im Vorfeld so viel über das Zusammenspiel von Dornan und Johnson erfahren haben, über ihr Privatleben, ihre nicht vorhandenen Vorlieben für BDSM und sie im Grunde rein visuell betrachtet schon in- und auswendig kennen, bringt den Zuschauer erstaunlich nah an die beiden ran. Und man nimmt ganz anders wahr, wie sie miteinander spielen, als in anderen Filmen, die im Vorfeld keine derartige Beachtung erfahren. Man denkt tatsächlich darüber nach, wie das wohl für die Darsteller sein muss, eine Szene zu drehen, in der einer dem anderen den Po versohlt. Schon sehr intim, finde ich.

The-Secrets-of-Grey-Days-Gesamtausgabe-Nora-Amelie-klein

aktuell für 0,99 € bei amazon

Also, wie ihr seht, es ist keinesfalls langweilig, sich FIFTY SHADES OF GREY anzuschauen, auch wenn streckenweise vorhersehbar. Im Gegenteil. Es ist regelrecht spannend zu beobachten, wie aus einem Roman Stück für Stück ein Film wird. Wie sich das Kopfkino, das wir bisher benötigten, Step by Step in echte Bilder umsetzt. Die Tatsache, dass wir das Buch kennen, wirkt sich in gewisser Weise sogar positiv aus. Anas erstaunt naive Kommentare beispielsweise, die im Baumarkt oder vor dem Spielzimmer, provozieren tatsächlich ein paar Lacher. Und natürlich gibt es die Stellen, die im Buch normal wirken, im Film aber irgendwie komisch rüberkommen. Beispielsweise als er ihr erklärt, er würde mit niemandem schlafen, sondern ficken, hart. Wirkt irgendwie … naja. Sex muss ja nicht ausschließlich eine ernste Angelegenheit sein.

Insgesamt betrachtet ist FIFTY SHADES OF GREY ein gelungener Film, mit schönen Bildern, toller Musik und nah an der Buchvorlage. Keine der wirklich wichtigen Szenen aus Teil 1 fehlt. Und der Voyeur in uns wird zur Genüge bedient. Obwohl – wer kann schon genug haben von dieser Geschichte? Genau. Deshalb ist ja auch nach dem Film vor dem Film. Die Schlussszene macht uns schmerzhaft bewusst, dass wir jetzt wieder in Warteposition gehen müssen. Hoffentlich nicht zu lange.

PS: Der Roman THE SECRETS OF GREY DAYS erschien Ende Februar 2015. Ein zweiter Teil und zwei Romanspecials folgten. Wer schnell ist, gerade gibts den Sammelband beider Teile zzgl. zweier Bonuskapitel aus den beiden Specials im eBook-Format zum MiniMiniMiniPreis, nämlich 0,99 €. Das ändert sich am Wochenende auf den regulären Preis. Also – nutzt die Gelegenheit, euch an die aufregenden Zeiten vor einem Jahr zu erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *