Erfahrungsbericht zum neuen LovelyBooks

Zum 5. August 2019 hat LovelyBooks Design und Funktion für die Leserunden grundlegend geändert. Ich habe mich durch die Technik gequält und täglich drei bis vier Stunden auf der Social Reading Plattform verbracht. Neben meiner eigentlichen Arbeit am neuen Roman. Sieben Tage lang. Übrigens: Wie aktiv ich war, ist daran zu erkennen, dass ich in der Liste der aktiven LB-Autoren aktuell auf Platz 1 stehe.

Ein erster Erfahrungsbericht aus Lesersicht

Mein Grundgefühl nach dieser ersten Woche mit dem neuen Design und den veränderten Funktionen von LovelyBooks ist ein merkwürdiges. Ich fühle mich einsam. Auf einer Plattform, die das gemeinsame(!) Lesen in den Vordergrund stellt. Und obwohl ich gerade an mehr Leserunden teilnehme als sonst. An vieren, um genau zu sein. Ich moderiere meine eigene und schreibe in drei weiteren mit. Das ist natürlich ein bisschen der Tatsache geschuldet, dass ich alles möglichst schnell ausprobieren will – dann hab ich die Umgewöhnungsphase hoffentlich auch schnell hinter mir. Aber diese Einsamkeit ist extrem präsent. Wie kann das sein?

Eigentlich muss ich nicht lange darüber nachdenken, woher dieses Gefühl kommt. Es hat mit den Unterthemen zu tun. Und zwar mit der Tatsache, dass ich mit anderen Lesern nur noch im Unterthema ins Gespräch komme. Anders als sonst erreiche ich damit nur diejenigen, die entweder denselben Lesestatus haben wie ich oder sich bewusst entscheiden, mal eben in mein Unterthema zu klicken. Sind sonst von durchschnittlich zwanzig Lesern einer Runde etwa zwei Drittel oder wenigstens die Hälfte aktiv, hab ich jetzt eben das Gefühl, allein auf weiter Flur zu sein. Es macht einfach keinen Sinn mehr, interessante Fragen zu stellen (ich stell ja immer welche, damit die Diskussion in Gang kommt – besonders dort, wo nicht moderiert wird). Liest eh keiner. Oder vieeel später erst, wenn vielleicht schon dreißig, vierzig Beiträge im Unterthema stehen und ob der Menge niemand Lust hat, sich alle dreißig oder vierzig zu Gemüte zu führen oder gar zu kommentieren. Jaaa, wenn man von hinten nach vorn lesen könnte, also quasi die letzten Beiträge, dann könnte man immerhin noch an die Themen des Vortags anknüpfen. Aber wer interessiert sich für Fragen, die vor vier oder fünf Tagen aufgeworfen wurden? NIEMAND!

Das Tüpfelchen auf dem i war heute eine meiner Leserinnen, die selbst aktiv an meiner Runde teilnimmt, mir jedoch schrieb, sie wüsste gar nicht, wer außer ihr eigentlich in der Runde sei. Nur flüchtig hatte sie zwei weitere Teilnehmer wahrgenommen. Aber die waren ein paar Stunden langsamer als sie. Die drei haben sich in den Unterthemen deshalb nicht ‚getroffen‘.

Ich glaube, das ist die Krux: Man ‚trifft‘ sich nicht mehr so einfach. Man befindet sich zwar noch im selben Gebäude (hier Leserunde), hält sich aber in verschiedenen Räumen auf (hier Unterthemen). Was sonst für Flow gesorgt hat (hier der Flur, von dem die Räume abgehen und auf dem sich die Wege aller immer wieder kreuzen, genannt ‚alle Beiträge‘), gibt es nun nicht mehr. Der Flow-Flur wurde wegrationalisiert – wegen Spoilergefahr. Und weil es keinen Flur mehr gibt, um im Bild zu bleiben, muss man sich von Raum zu Raum beamen und auf die Begegnungen mit den anderen verzichten.

Ich fürchte, dass die Diskussionsfreudigkeit in den Leserunden unter den aktuellen Änderungen heftig leidet. Dafür spricht auch, dass in manchen der Runden, die ich regelmäßig beobachte und die eigentlich noch aktiv sein müssten, so gut wie nichts mehr passiert. Als hielte die LB-Gemeinde kollektiv den Atem an. Früher kam man in einer Leserunde leicht auch über OT ins Gespräch, der irgendwie mit dem Thema zu tun hatte. Der wurde natürlich nicht in die Plauderecke verschoben, sondern fand der Einfachheit halber in den Unterthemen statt. Dennoch sichtbar für alle über den Button ‚alle Beiträge‘. Die Stimmen aus den Räumen drangen also bis auf den Flur, wenn man so will. Und wer Lust hatte mitzuquatschen, tat das. Selbst wenn er nicht denselben Lesestatus hatte. So entstanden viele Freundschaften :-)

Lange Rede, kurzer Sinn: An die Technik gewöhne ich mich, das Design ist schick, die Funktionsweise überzeugt (mich) nicht.

Mein Fazit nach 7 Tagen aktiv auf LB

Für mich müsste es zwei grundlegende Änderungen geben, damit ich mich auf LovelyBooks, der Plattform fürs gemeinsame(!) Lesen, nicht mehr einsam fühle und weiterhin motiviert bin, als Leser an Leserunden teilzunehmen:

1. Ich möchte den Flow-Flur zurück, sprich ‚alle Beiträge‘, und selbst entscheiden, in welchem Gespräch ich mitmische.

2. Ich möchte die Beiträge eines Unterthemas von hinten laden können, also von neu nach alt, damit ich wenigstens halbwegs alles mitkriege und auch zeitversetzt antworten kann. Laden von alt nach neu dauert vieel zu lange und ist deshalb keine Option. (Glücklicherweise gibt es vom technischen Support bereits die Andeutung, dass daran gearbeitet wird.)

Wie sind eure Erfahrungen mit den neuen Funktionen? Kommt ihr zurecht? Bleibt ihr am Ball? Was stört euch? Was findet ihr gut? Schreibt es in die Kommentare.

Eure Nora Amelie

PS: Erste Hilfe für das neue LovelyBooks findet ihr hier.

PS2: Über den Start neuer Leserunden und anderer Aktionen informiere ich regelmäßig in meinem Newsletter.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Gedanken zu „Erfahrungsbericht zum neuen LovelyBooks

  1. ja ich tu mich auch total schwer.

    Bemerke wie du, dass keine so richtige Diskussion mehr aufkommt.
    Ich schreibe meinen Beitrag im jeweiligen Unterthema, bekomme vielleicht ein zwei Antworten , dann ist aber auch schon fertig.
    Irgendwie fehlt etwas, der Spaß die Freude am austauschen.

    Außerdem ist es für mich soooo schwer mich auf neue Technik einzustellen und im Moment empfinde ich es als „vergeudete“ Zeit, mich hier durchzuwursteln.

    Ich hoffe sehr dass es mit der Zeit besser wird.
    Will dem LB Team nichts böses, aber ich bin echt traurig über die Entwicklung. Lesen und mich darüber austauschen war mir so wichtig, seit ich aus gesundheitlichen Gründen (vor drei Jahren) aus dem Arbeitsleben ausscheiden musste und nur recht einsam hier alleine zu Hause sitze

    • Liebe Gelinde, ich hab ja die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es besser wird. Aber du bestätigst meine Annahme, dass der Spaß am Diskutieren verloren geht. Hoffentlich findet das LB-Supportteam, das sich ja wirklich sehr engagiert, es allen recht zu machen, eine Lösung dafür.

  2. Hallo hallo.

    Ich bin eigentlich ein Mensch, der gerne seine Ruhe undd Harmonie hat. Aber was momentan im Thread bei lovelybooks vor sich geht, das ist alles andere als Ruhe und Harmonie. Für mich geht dadurch momentan eigentlich eine Sache flöten, für die ich lovelybooks immer gemocht habe. Und zwar, dass jeder friedlich miteinander umgeht. Es gab immer eine Atmosphäre voller Respekt, selbst wenn man anderer Meinung war. Das fand ich immer sehr schön, und da habe ich mich auch wohlgefühlt. Aber wo Unzufriedenheit ist, da geht man nicht friedlich miteinander um. Und das finde ich schade. Nun muss ich allerdings auch sagen, dass ich mit den Änderungen der Leserunden gar nicht zufrieden bin. Ich hatte es angesprochen….. nicht immer wird darauf reagiert, und wenn ja, hat man eine Lösung, die nicht ganz so zufriedenstellend ist. Aber als User muss man das dann wohl akzeptieren, weil der Fortschritt für Handy und Tablets ja wichtig ist. Man versucht irgendwie damit klarzukommen. Aber letztens, und ist wirklich so passiert, da habe ich in einer Leserunde gerade einen Beitrag geschrieben, und zwar vor dem eigentlichen Beginn der eigentlichen Leserunde. Ist ja auch erlaubt. Leute sollten sich eh mehr zusammen unterhalten. Ich habe also in der Gewinneruntersparte etwas geantwortet, und just in diesem Moment kam die Gewinnmeldung des Verlags. Da ich auf einmal so aufgeregt war, und hibbelig, weil ich gar nicht mehr wusste, wo ich draufdrücken soll, hab ich dann die Punkte weggeklickt, die mir sagen, dass es einen neuen Beitrag gibt. Vor lauter Aufregung habe ich das eigentliche Unterthema dazu auch noch vergessen. Nun war das eine Leserunde mit nicht gerade wenigen Beiträgen, und ich wollte unbedingt den Text des Verlages nochmal lesen, weil ich einfach nicht so schnell war, und vorher weggeklickt habe. Und nun kommt es. Ich habe wirklich eine halbe Stunde gesucht, ob ich den Text nochmal finde, und jeden einzelnen Beitrag der Gewinnerbeiträge geladen. Der Text war einfach unauffindbar. Nun habe ich schon damit gerechnet, dass ich ein Trugbild vor meinen Augen hatte, bis ich dann endlich mal auf die Idee kam, in der Plauderecke nachzuschauen. Und da fand sich dann auch der Beitrag des Verlages. Nun kann man sagen, ich hätte besser aufpassen sollen, oder ich bin ja auch irgendwie doof. Aber mit einem „Alle Beiträge Button“ wäre das nicht passiert. Und das ist nur eine der vielen Änderungen von lovelybooks. Warum ich das erzähle? Keine Ahnung. Aber ich hatte einfach mal gerade Lust darauf. Denn diese halbe Stunde, die hätte ich lieber mit Paul und Jacob verbracht.
    Rechtschreibfehler dürft ihr behalten, wenn ihr sie findet :)

    • Liebe Claudi, danke für deinen ausführlichen Kommentar. Ich lass das mal so stehen und hoffe mit dir, dass wir den Button ‚alle Beiträge‘ zurückbekommen!!!
      Liebe Grüße und halte dich einfach an Paul und Jacob, die sind einfacher zu händeln als LB ;-)
      Nora

  3. Liebe Nora Amelie
    Dein Erfahrungsbericht spricht mir aus dem Herzen, wenngleich ich Deine Erfahrungen vor dem 05.08. nie teilen konnte, weil ich erst seit 07.08. als Nutzer und seit dem 09.08. als Autor bei LB registriert bin. Seit Ende Juli kenne ich LB (wenngleich ich seit 2010 etliche Bücher schrieb und fünf Romane auch unter eigenem Namen publizierte), und ich dachte mir, das ist eine gute Plattform, um mit Lesern „ins Gespräch“ zu kommen, weil ich (vor dem 05.08.) das Gefühl hatte: „Hier tut sich was, hier kann ich meine Titel besser bekannt machen.“
    Vergangenen Freitag wurde mein Autorenprofil dann „live“ geschaltet und ich muss sagen: Das neue Design und dessen innere Logik ist für jemanden, der ganz neu bei LB ist, ein Quell der Verwirrung. Man weiss – oder besser – ich weiss nicht, wo ich anfangen soll, wie diese Plattform nun funktioniert, in welches „Gespräch“ ich einsteigen könnte, weil ich den Eindruck habe, es gibt keine Gespräche mehr. Vor dem 05.08. habe ich das ganz anders erlebt. Es ist, als durchzögen seit dem 05.08. viele unsichtbare Mauern diese Plattform, die ich, wie gesagt, zuvor als sehr kommunikativ empfand. Ja, man fühlt sich wirklich alleine im Moment auf LB. Alleine und verloren.
    Aber was hilft das Klagen? Ich möchte bei LB mitmachen, nicht nur um meine Bücher unter die Leute zu bringen, sondern auch um neue Erfahrungen zu machen. Das Profil steht, seit gestern Abend auch die erste Buch-Verlosung. Ich denke, um mit Lesern ins Gespräch zu kommen, muss ich endlich auch meine Bibliothek „bestücken“. Alleine dieses Thema trieb mir tiefe Falten in die Stirn. Regale konnte ich nicht anlegen, nur eine Bibliothek. Ich erfuhr auch nicht (oder fand den Hinweis nicht), wofür diese Regale gut sind. Also trage ich jetzt – mangels besseren Wissens – meine Bücher in die Bibliothek ein und hoffe, auf diese Weise mit anderen LB-Lesern ins Gespräch zu kommen. Wenn Du einen besseren Weg kennst oder einen Tipp hast, danke ich Dir herzlich, auf dass ich nicht in Dummheit sterbe.
    Ohne dies stirbt die Hoffnung nach mir, weil zuletzt. Denn das hoffe ich tatsächlich: Dass ich dieses LB-System eines Tages kapiere und sich in den jeweiligen „Abteilungen“ tausende Leser tummeln, um sich und ihre Gedanken und Empfindungen einander mitzuteilen.
    Danke für Deinen Impuls, der es mir ermöglichte, das alles loszuwerden.
    Herzlich
    Torsten

    • Hallo Torsten, hallo lieber Kollege :-)
      Ein schönes langes Feedback, aus dem die Hoffnung auf eine Chance bei LovelyBooks klingt. Ich hab sie auch, diese Hoffnung, dass sich doch noch alles zum Guten wendet. Denn sonst bin ich skeptisch, wie ich künftig mit dieser Plattform umgehen soll. Glücklicherweise läuft meine aktuelle Leserunde gut, die Leser sind präsent, es gibt interessante Dinge, über die wir sprechen. Anstrengend ist es trotzdem, mit den Veränderungen zu leben.
      Hut ab, dass du unter diesen Umständen deine erste Buch-Verlosung angeleiert hast. Hätte ich mich wohl momentan nicht getraut. Zu Buch-Verlosungen habe ich allerdings auch so meine Meinung – bei mir gibt es keine mehr ;-)
      Lass uns gern über Tipps sprechen. Ich bin hier und auch auf LB jederzeit ansprechbar per persönlicher Nachricht.
      Liebe Grüße, Nora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.