Schneemänner-Talk, das 4. Gespräch

Paul starrt unwillig auf das Display seines Smartphones und schiebt es zurück in die Tasche. Scheiße Mann, kann Jacob ihm nicht mal einen ruhigen Feierabend gönnen? Ja, er hat ihnen die gemeinsame Reise vermasselt. Und ja, er sollte lieber die Füße stillhalten, damit wenigstens der Silvesterabend nicht auch noch ins Wasser fällt, weil sie sich gegenseitig angiften. Wobei? Haben sie das jemals getan? Vielleicht sind sie manchmal ein bisschen impulsiv. Aber so richtig Streit hat es zwischen ihnen lange nicht mehr gegeben. Wahrscheinlich kennen sie sich viel zu gut. Und noch wahrscheinlicher sind sie beide viel zu empathisch, als dass sie dem anderen so ans Bein pinkeln würden.

Er schlägt den Jackenkragen hoch, als er aus der Tür des Hauses tritt, in dem sich seine Praxis befindet, und lässt den Blick suchend über die parkenden Wagen schweifen. Kommt vor, dass er vergisst, wo er seinen abgestellt hat. Scheißwetter aber auch. Wenn alles zugeschneit ist, kann man erst recht nichts mehr erkennen.

Als er endlich im Freelander hockt, wählt er Jacobs Nummer und schaltet die Freisprechanlage ein. Dann setzt er vorsichtig zurück, um den schweren Wagen aus der Parklücke zu rangieren.
»Sie ist da!«, tönt Jacobs Stimme ohne Einleitung aus den Lautsprechern. »Beweg deinen Arsch. Es geht los.«
»Du mich auch«, gibt Paul brummig zurück. »Wie wär’s mit einem freundlichen ‚Guten Abend‘?«
»Was ist los? Bist doch sonst nicht so steif.«
»Heut schon.«
»Stress?«
»Kann man so sagen.«
Seit Tagen muss er den Patientenandrang, der bei dem Wetter kein Ende mehr zu nehmen scheint, allein bewältigen. Sein Praxispartner Johannes liegt mit einer heftigen Grippe im Bett. Und genau deshalb ist auch die geplante Lappland-Reise geplatzt. Jack war ziemlich sauer deswegen, aber er kann es nicht ändern. Bier ist Bier und Job ist Job. Bleibt nur zu hoffen, dass er wenigstens morgen rechtzeitig loskommt. Obwohl das Wetter ja gerade verrückt spielt. Es soll noch mehr Schnee geben.
»Wie ist die Lage bei euch?«, fragt er, während er die Scheibenwischer in Gang setzt.
»Es schneit. Wieso?«
»Hier auch. Schon den ganzen Tag.«
»Du willst doch nicht etwa einen Rückzieher machen? Nicht an Silvester!!!«
»Natürlich nicht. Du würdest mich ja lynchen.«
»Mann, ich steh hier unmittelbar vorm Abschuss. Du musst kommen.«
Jacobs Worte erinnern ihn wieder daran, warum sie überhaupt telefonieren.
»Hast du sie gesehen oder stammt deine Info wieder mal von Anna?«
»Ich hab sie nicht nur gesehen, sondern sogar gesprochen.«
Das allerdings sind Neuigkeiten. »Und?«
»Sie war im Pool.«
»Im Pool?«
»Und sie hat eine Figur …« Jacob gibt ein Geräusch von sich, das man, selbst objektiv betrachtet, nur als lüstern bezeichnen kann. »Sehr lecker«, sagt er schließlich.
»Große oder kleine Brüste?«
»Mittel. Genau richtig, würd ich sagen.«
»Und der Arsch?«
»Perfekt.«
Perfekt für dich oder perfekt für mich?, fragt sich Paul amüsiert, sagt aber nichts. Jacks Unmut ist das Letzte, was er provozieren will.
»Bleibt sie über Silvester?«
»Sie ist heute erst angekommen. Wird wohl so sein.«
»Allein?«
»Hmhm.«
»Sagt Anna?«
»Genau.«
»Warum fährt man Silvester allein in ein Hotel?«
»Das macht sie doch oft, allein hierher kommen.«
»Aber Silvester …«, wendet Paul ein. Seltsam.
Jacob am anderen Ende lacht. »Das werden wir doch zu nutzen wissen, oder?« Er hält kurz inne und fragt dann: »Wann kommst du?«
»Wie besprochen. Morgen Abend.«
»Ist noch viel?«
»Kann ich schlecht einschätzen. Ein paar Kontrollen. Nichts Geplantes. Aber es ist arschglatt hier und die Leute landen reihenweise auf dem Arsch.« Er setzt den Blinker und biegt in eine Nebenstraße ab. »Scheiße«, flucht er, weil er plötzlich höllisch aufpassen muss, hier nicht irgendwo an einem geparkten Auto den Seitenspiegel abzureißen, wenn ihm jemand entgegenkommt.
»Sieh zu, dass es nicht so spät wird«, meint Jacob. »Ich hab die Befürchtung, wir schneien hier oben ein.«
»Na, dann komm ich wohl besser gar nicht.«
»Untersteh dich«, schallt es aus dem Lautsprecher. »Wenn du uns das versaust …«
»Wieso? Kommst du eben als Erster zum Zuge. Freischuss sozusagen.«
Paul biegt in die nächste Querstraße ein und hält vor der Tiefgarage, in der er einen Platz für seinen Geländewagen gemietet hat. Parkplätze für so überdimensionierte Geschosse wie seines sind auf der Straße rar.
»Hast du einen konkreten Plan?«, will er wissen.
»Ich werde mich beim Abendessen an ihren Tisch setzen.«
»Und dann?«
»Small Talk. Mal sehen.«
»Nur das? Wenn sie wie du auf One Night Stands steht, sollten wir ein bisschen weiter denken.« Er überlegt. »Mit ihr ins Haus zu fahren, ist keine Option. Dann kommt sie zu schnell wieder ins Denken.« Komisch, er geht also schon davon aus, dass sie sie im Handumdrehen in eine lustvolle Stimmung versetzen? Klar, warum nicht? Sie schreibt erotische Romane. Ihr Kopfkino wird schnell anlaufen. »Was ist mit dem Spa-Bereich?«
»Was soll damit sein?«
»Der steht abends leer, richtig?«
Jacob schweigt einen Moment. »Du willst mit ihr in den Spa?« Seine Stimme klingt skeptisch.
»Warum nicht? Wir könnten sie zur Einstimmung ein bisschen massieren. Das mag jede Frau.«
»Schon, aber …«
»Da unten gibt es Liegen, Kerzen, jede Menge Öle und eine gigantisch große Dusche«, fährt Paul fort und sieht vor seinem geistigen Auge bereits, wie er und Jack … »Besorg uns den Schlüssel«, unterbricht er sich selbst. Sie haben lange genug gequatscht. Sonst kommt er heute Abend gar nicht mehr in die Wohnung. »Um den Rest kümmere ich mich.«

Wenn er Sessions planen kann, dann wohl auch die lehrbuchmäßige Verführung einer Frau, die in ihren Romanen über SM schreibt, aber von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Sie werden ihr schon zeigen, was echte Hingabe ist …

Die Kenner des Romans „Die Schneemänner“ haben es sicher gemerkt – mit diesem 4. Gespräch befinden wir uns nun endlich im Parallelflug zum eigentlichen Roman. Jacob und Louisa haben sich gerade offiziell kennengelernt. Die Verführung der Liebesromanautorin steht unmittelbar bevor ;-) Im nächsten Gespräch unterhalten sich die Männer über das, was in der Private Suite geschieht …

PS: Die technischen Probleme mit dem Newsletter-Versand sind leider immer noch nicht behoben :-(

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.